Samstag, Juli 21, 2018
Home > Festivals > PEOPLE FESTIVAL 18+19. AUGUST BERLIN

PEOPLE FESTIVAL 18+19. AUGUST BERLIN

PEOPLE wurde während des Michelberger Music Events 2016 in Berlin geboren und 2017 von einer Gruppe um Aaron Dessner, Bryce Dessner (The National), Justin Vernon (Bon Iver), Nadine & Tom Michelberger weiterentwickelt. 2016 sind 80 Künstler u.a. Bon Iver, Damien Rice, The National, Alt-J, Erlend Øye, The Staves zusammen aufgetreten, nachdem sie sich zuvor eine Woche in voller kreativer Freiheit in den einmaligen Studios des Berliner Funkhauses ausgetobt haben. Das Funkhaus, erbaut in den 1950er Jahren, ist der historische Standort des Rundfunk- und Aufnahmezentrums der ehemaligen DDR. Es ist ein Labyrinth von Studios unterschiedlicher Größe und ermöglicht eine unübertroffene Klangqualität in der Performance sowie eine große Bandbreite an Zuschauerzahlen.

PEOPLE ist eine stetig wachsende Gruppe von internationalen Künstlern, die sich zusammengeschlossen haben, um ihre Musik frei, miteinander und mit allen zu teilen. Das Kollektiv entstand aus dem Wunsch heraus einen unabhängigen und nährenden Raum zu schaffen, der es erlaubt zusammen und spontan zu arbeiten. Es geht vor allem um den kreativen und offenen Prozess der Arbeit, weniger um das Endergebnis.

PEOPLE ist nicht hierarchisch und wird von den Künstlern selbst und in voller Freiheit gestaltet. Es gibt keine Sponsorgelder oder Markenbeteiligungen oder andere finanzielle Partner, es werden keine Gagen an die Künstler gezahlt. Die Ticketpreise decken 100% der Kosten.

Das einwöchige Zusammentreffen von über 150 Künstlern findet vom 12. bis 20. August 2018 in Berlin im Funkhaus Nalepastraße statt. Die Künstler treffen sich bereits ab dem 12. August um miteinander zu proben, Songs zu schreiben, sich gemeinsam weiterzuentwickeln und auf neue Ideen zu kommen. Am 18./19. August öffnen sich die Türen für zwei Tage mit öffentlichen Konzerten, an denen alle Ergebnisse auf 7 Bühnen des Funkhauses präsentiert werden. Es geht um neues Material, Kooperationen, einzigartige Arrangements und das Auflösen von Grenzen und Genres. Es wird Künstler geben, von denen man noch nie gehört hat und andere von denen man jeden Song kennt.

Ein wichtiger Aspekt des PEOPLE Festivals ist, dass es keinen offiziellen Zeitplan geben wird. Damit ist eine Situation geschaffen, in der der Zuschauer nicht weiß was oder wen er sehen wird, bis zu dem Moment, wo das Licht angeht. Endlich entsteht die Möglichkeit, wieder wirklich überrascht, tief bewegt und für Neues geöffnet zu werden. Künstler und Publikum werden gleichermaßen von vorgefertigten Erwartungen befreit.

Alle Wochenendticketbesitzer werden in 2 Gruppen eingeteilt. Beide Gruppen rotieren stündlich ab 14 Uhr zwischen den Innen- und Außenbereichen und den Bühnen. Es gibt immer Musik. Nach 20 Uhr treffen sich alle auf der Hauptbühne zu den PEOPLE Mixtapes, die die Highlights der Woche zusammenbringen.

Die digitale Plattform PEOPLE www.p-e-o-p-l-e.com:
Um der Arbeit der Künstler einen Kontext zu geben, hat PEOPLE eine eigene digitale Künstlerplattform ins Leben gerufen, um miteinander in Verbindung zu bleiben und Musik, visuelle Kunst, Podcasts und Essays miteinander und mit dem Publikum zu teilen. Aktuell gibt es bereits neue Musik von Big Red Machine (Aaron Dessner, Justin Vernon), Nathalie Joachim, Red Bird Hollow (Aaron & Bryce Dessner), Polica, Danger Sex (Camilla Staveley-Taylor), Achte Amsel mit Bonnie ‚Prince‘ Billy und Bryce Dessner, und vieles mehr.

PEOPLE 2018 KÜNSTLERLISTE
Aaron Dessner, Ahmed Gallab, Aki Aro, Albert Elmore, Alex Ridha, Alex Somers, Alexei Casselle, Alexi Murdock, Alloysious Massaquoi, Anais Mitchell, Anatole Serret, Andi Toma, Andre de Ridder, Andrew Barr, Andrew Broder, Andrew Christopherson, Andrew Fitzpatrick, Angel Deradoorian, Arone Dyer, Ashley Fure, Awir Leon, Azar Kazimir, Ben Ivascu, Ben Lanz, Ben Sloan, Bert Cools, Brad Cook, Bryce Dessner, Camilla Staveley Taylor, Cantus Domus, Carmen Camerieri, Casper Clausen, Channy Leaneagh, Chefket, Chris Bierden, Chris Egan, Christof Van der Ven, Clarice Jensen, Colin Stetson, Corbin, Damien Rice, Daniel Diamond, David Chalmin, David Cohn, , David Kitt, DJ Delish, Dustin O’Halloran, Dustin Zahn, Earl Harvin, Eirik Glambek Bøe, Elizabeth Meyers, Emilly Staveley Taylor, Emma Broughton, Eric D. Johnson, Eric Timothy Carlson, Erlend Øye, Erwan Castex, Fionn Regan, Francesco Donadello, Francis Starlite Farewell, G Hastings, Gabrielle Sedita, Gaspar Claus, Godknows Jonas, Graham Tolbert, Greg Fox, Greg Saunier, Gyða Valtýsdóttir, Havels, Heather Broderick, Helado Negro, Helga Davis, Henning May, Heval Okçuoğlu, Holly Blakey, Indrė Jurgelevičiūtė, Ingibjörg Sigurjónsdóttir, James McAllister, Jan St Werner, Jason Treuting, Jenny Lewis, Jeremy Black, Jeremy Ylvisaker, Jerome La Perruque, Jessica Dessner, Jessica Moss, Jessica Staveley Taylor, Joel Wästberg, John Anthony Lillis, Jon Low, Jón Þór Birgisson, Jonas Aberg, Jonas Verwijnen, Jonny Pierce, Josh Berg, Josh Kaufman, JT Bates, Jules Crommelin, Julien Colardelle, Justin Vernon, Kate Ellis, Kate Stables, Katia Labèque, Kayus Bankole, Kevin Murphy, Kimberly Katz, Kjartan Sveinsson, Klāvs Liepiņš, Kristín Anna Valtýsdóttir, Kurt Wagner, Kyle Resnick, Laurel Sprengelmeyer, Leslie Feist, Lisa Hannigan, Louie Swain, Lucky Paul, Mads Brauer, Marcus Hamblett, Mariam Wallentin, Mark McGee, Mateus Aleluia, Mathieu Geghre, Matt McCaughan, Mawuli Boevi, Melissa Laveaux, Mike Lewis, Moira Cappilli, Naeem Juwan, Nick Rayner, Nick Zinner, Noah Goldstein, Noah Hill, Olivier Marguerit, Oscar Ahlgren, Patrick Hetherington, Pauline Delassus, Philip Weinrobe, Philippa Neels, Priscilla Telmon, Rabih Beaini, Ragnar Kjartansson, Rasmus Stolberg, Raury Tullis, Richard Reed Parry, Robyn Byrne, Rodrigo Amarante, Rosalind Anna Leyden, Rozie Jordan, Ryan Olson, Sam Amidon, Sarah Neufeld, Sean Tillmann, Selina Gin, Shahzad Ismaily, Shara Nova, Simon Psy, Sophie Payten, s t a r g a z e, Stephen Lewis, Steve Hassett, Stro, Tatu Rönnkö, Tim Fain, Todd Dahlhoff, Trever Hagen, Vincent Moon, Yoann Lemoine, Zach Condon, Zoë Randell,