Mittwoch, Dezember 19, 2018
Home > Review > Avengers: Infinity Wars

Avengers: Infinity Wars

Ich bin kein Mathegenie, aber bei 18 Filmen, 30 Charakteren, 20 Jahres Planung, 14 Milliarden Einnahmen, kann ich sogar voraussehen, was das Publikum erwarten wird. Die Gebrüder Joe und Anthony Russo sind jetzt die Stars von Marvel Universum. Infinity Wars ist für mich vergleichbar mit einem Sandkasten, in dem alle Spielzeuge der Welt reinpassen.

Das Drehbuch verbindet alle Fäden der vergangenen Jahre, aber ganz ruhig bleiben, es ist noch nicht aufgebaut wie GZSZ. Ein Tyrann, den wir schon bei Avengers Teil 1 gesehen haben, versteckt sich im All und ist auf der Suchen nach Infinity Steinen. Mit deren Hilfe er das Gleichgewicht in das Universen zurückbringen will. Und alle die Protagonisten, mit wenigen Ausnahmen wie Ant-Man oder Hawk Eye, bereiten sich vor, um die Pläne von Thanos zu vernichten.

Aber auch unsere Hauptcharaktere haben Ihre Probleme. Tony Stark alias IronMan würde am liebsten seine Rüstung i(n)m Schrank hängen lassen und sich auf sein Familienleben konzentrieren. Hulk alias Bruce Banner hat gerade seine große Identitätskrise. Captain America ist jetzt Staatsfeind Nummer eins und trägt einen Bart und Guardians oft he Galaxy verbringen viel zu viel Zeit mit Karaoke.

Aber in dem Moment, wo am Anfang des Films Thanos die ersten Szenen mit Thor und Looki spielt, wissen wir Zuschauer, dass es ein Spektakel eines Schauspielers wird. Auch wenn man es am Anfang nicht ahnt ist dieser Muskelprotz mit viel zu großem Unterkiefer eine sehr komplizierte Figur, die einen Inneren Krieg führt.  Dieser hat eigentlich dazu geführt, dass er ein Bösewicht wurde. Sehr stark wird auch Gamora gezeichnet und auch diesmal Thor. Ich habe nicht erwartet, dass dieses Trio so viel schauspielerisches Talent ans Tageslicht bring(en)t. Es sind die drei Hauptpfeiler des Films, wenigstens für mich. Das Leuchten von Infinity Wars kommt dann zur Geltung, wenn Superhelden ihr Gewand ablegen und ihre menschliche Seite zeigen.

Man muss aber auch sagen, dass Infinity Wars ein Actiongeladener Film ist, wo mein von einer Aktion Sequenz in die nächste geworfen wird. Deswegen kommen auch die 3D Effekte so geilomatisch rüber, egal ob der Kampf auf Tytan oder die Battle um Wakanda. Die 3D BlowUps sind grandios, und ich glaube zum ersten Mal in meinem Leben spulte ich den Film immer wieder zurück zu der Kampf Szene. Oder zu der Szene, wo Thor seine neue Waffe bekommt. Es ist einfach der Hammer.

Man muss bei diesem Film auch die Kameraführung bewundern, besonders stark und grandios ist das Zusammenspiel in Wakanda. Sowohl der Schnitt als auch Kameraführung sind so grandios und so fließend, dass man es gar nicht merkt, dass die ganze Kampfsequenz fast 20 Minuten dauert. Es ist ein Meisterstück. Und sollte auf jeden Fall mit eine Oscar Nominierung belohnt werden.

Mittlerweile sitzt man und fragt sich, wie es weiter gehen soll ohne Looki, Spiderman und co. Aber eines ist sicher: im April 2019 werden wir es erfahren und bis dahin können wir immer und immer wieder Avengers Infinity Wars auf DVD, BluRay oder sogar 3d BluRay bewundern.