Mittwoch, Juni 19, 2019
Home > Musik > SDP veröffentlichen ihr neues Album „Die Unendlichste Geschichte“

SDP veröffentlichen ihr neues Album „Die Unendlichste Geschichte“

Zu ihrer letzten Tour pilgerten insgesamt mehr als 130.000 Fans, die Tour für 2019 ist bereits angekündigt und die Jubiläums-Show in der Berliner Wuhlheide im August 2019 mit 17.000 Besuchern, war nach nur 20 Tagen restlos ausverkauft. Ihre Musikvideos zählen über 375 Mio. Views auf YouTube, sie spielen unzählige Headliner-Slots auf allen großen Festivals und halten den Status, als eine der erfolgreichsten deutschen Bands im Streaming-Bereich. Die letzten beiden Alben sind bereits vergoldet und mehrere Singles haben Gold- und Platinstatus erreicht.

Keine andere deutsche Band schafft eine ähnlich schamlose Fusion der Genres. Auch auf SDPs neuntem Studioalbum „Die Unendlichste Geschichte“, das am 01. März erscheint, prallen nicht nur insgesamt, sondern auch innerhalb so mancher Songs, Musikwelten aufeinander. Die erste Single „Illegale Hobbys“ verschmilzt gekonnt Deutschen Punkrock in Ärztetradition mit Dancehall-Elementen und einer gewissen Rap-Attitüde. Dabei ist der Text nicht nur Unterhaltung und gekonnter Wortwitz, sondern wie (fast) immer bei SDP auch inhaltlich pointiert. In der großen Vielfalt des Albums ist das Lied „Unikat“ tatsächlich ein Einzelstück. Der beinah klassische Pop-Song trägt eine Botschaft, die für SDP eine besondere Bedeutung hat und zeigt erneut die emotionale Seite des Musikduos. Gerade in heutigen Zeiten, in denen der Erfolgs- und Anpassungsdruck, besonders auf junge Menschen, enorm hoch ist, sind solche Songs wichtig. „Unikat“ rundet den famosen Genre-Wahnsinn des Albums perfekt ab.

Für Genrefetischisten und Menschen, die sich und ihre Welt zu ernst nehmen und in engen musikalischen Grenzen denken, bleibt SDP wohl weiterhin ein Albtraum – und das gefällt den Jungs ganz gut. Wie auf jedem SDP Album, sind auch diesmal wieder einige Featuregäste mit dabei. Bela B, Capital Bra, 257ers, Nico Santos, Teesy und Blokkmonsta, unterstreichen die Vielfalt des Albums.