Freitag, August 23, 2019
Home > Film > Chloes Tipps und Tricks zur richtigen Cattitude – PETS 2

Chloes Tipps und Tricks zur richtigen Cattitude – PETS 2

Den eigenen Schwanz jagen, wild und ohne Rücksicht auf Verluste jedem Ball hinterherrennen und das Herrchen anbetteln. Hier ist natürlich nicht die Rede von einer coolen, grazilen Katze, sondern einem naiven, verspielten Hund. In PETS 2 will Spitz-Hündin Gidget für eine geheime Mission ihre „hundige“ Art ablegen und auch so elegant wie Katzen-Dame Chloe durchs Leben balancieren, für die diese anmutige Cattitude ganz natürlich ist. Spitzt die Ohren, falls ihr das Gefühl habt, dass auch eure Hunde insgesamt lieber ein graziler Stubentiger wären – mit diesen Regeln von Chloe werden sie im Handumdrehen zu super Diva Katzen:

Eine Katze ist…

  1. … kultiviert. Bällchen holen? Ähm… Entschuldigung?! Nur Trottel holen Bällchen, ganz sicher keine Katze – die würde niemals so tief sinken.
  2. … grazil. Ein Naturgesetz, um das wir sie doch ALLE beneiden: Katzen landen auf den Pfoten. Während Hunde, wie Mops Mel und Dackel Buddy, gehörig auf die Schnauze fliegen, strecken Hunde, die Katzen sein wollen, so wie Gidget elegant die Pfoten voraus und landen in katzenhafter Manier ganz geschmeidig auf ihren vier Füßen.
  3. … stubenrein. Wofür der Hund den Menschen braucht, da ist die Katze unabhängig und stolz drauf. Statt lästigem Gassi gehen, wenn der Hund früh morgens mal muss, geht die Katze einfach allein und das mit stolzer Cattitude!
  4. … eigensinnig. Während Hund das Herrchen von seinem Platz aus anstarrt und anhimmelt, lässt Katze sich nicht verbieten über die Computertastatur zu stolzieren oder dem Menschen ihre Zuneigung zu zeigen, in dem sie mit ihrem Schwanz sein Gesicht streift. Es ist genauso ihr Haus und wenn sie eben ihren Po an der Kaffeetasse reiben will, dann tut sie es auch.

Also Puschelschwanz gerade nach oben strecken. Nicht trippeln, sondern stolzieren! Die Nase immer etwas in die Luft halten und dem Blick eine gewisse Missbilligung geben – Nun bist du eine Katze. Was Katzen-Diva Chloe und Neu-Katze Gidget sonst so treiben, erfahrt ihr ab 27. Juni im Kino in PETS 2.

Über den Film:
Es geht wieder tierisch zur Sache! Drei Jahre nach dem großen Sommerhit PETS erzählt die Fortsetzung PETS 2 (3D) von den neuesten Abenteuern des Terriers Max, seinem besten Freund, dem wuscheligen Duke, und natürlich Snowball und Gidget.

Kaum schließt sich morgens die Haustür, beginnt ein buntes Treiben, wenn die ansonsten braven tierischen Mitbewohner ihrem eigentlichen, sehr turbulenten Leben nachgehen, von dem Herrchen und Frauchen nur wenig wissen.

Your ads will be inserted here by

Easy Plugin for AdSense.

Please go to the plugin admin page to
Paste your ad code OR
Suppress this ad slot.

Im neuesten Abenteuer wird das geheime Leben von Max & Co. erneut durcheinandergewirbelt, als plötzlich ein kleines Menschenbaby behütet werden muss… und das nicht nur in der tosenden Großstadt, sondern auch beim Familienurlaub auf dem Land, wo unerwartet völlig neue Gefahren an jeder Ecke lauern.

Gleichzeitig bleibt es auch in der Stadt aufregend: Spitz-Dame Gidget verliert Quietschebienchen, Max’ Lieblingsspielzeug, an eine Horde neurotischer Katzen und begibt sich notgedrungen mit Hilfe der super-coolen Chloe auf eine waghalsige Undercover-Mission… als vermeintliche Katze!

Und das kleine Kaninchen Snowball stellt sich als Superheld Captain Snowball einem gefährlichen Rettungsmanöver – als die Shih-Tzu-Hündin Daisy ihn zur Verstärkung ruft, um einen weißen Tiger aus den Fängen eines bösen Zirkusbesitzers zu befreien.

Frei nach dem Motto „Aus großer Kraft folgt große Flauschigkeit“.

Werden Max, Gidget, Snowball und der Rest der Gang all ihren Mut zusammennehmen können und sich ihren größten Ängsten stellen?

Chris Meledandri, Gründer und Geschäftsführer von Illumination Entertainment, und seine langjährige Partnerin Janet Healy produzieren gemeinsam die Fortsetzung des witzigen 3D-Animationsfilms, erneut mit der Garantie für beste Kinounterhaltung! Der erste Teil des Animationshits spielte 2016 bereits 875 Millionen US-Dollar ein. Die Regie übernimmt wieder Chris Renaud und das Drehbuch schreibt wie beim ersten Teil Brian Lynch.