Back to roots oder ein Reinfall? Cypress hill sind back

Back to roots oder ein Reinfall? Cypress hill sind back

April 14, 2022 Aus Von sid1972

Wer kennt das Lied “Insane in the Brain” nicht?? Wahrscheinlich jeder hat es schon gehört.. Ja, es ist wohl die bekannteste Single von Cypress Hill. Aber es ist schon so lange her. Damals war Gras in US absolut verboten. Die Welt hatte einen Feind, als Irak in Kuwait einmarschiert ist. Jetzt, fast 30 Jahre später, ist “weed” in US teilweise legal, was dazu führt, dass es einige Marihuana Millionäre gibt und in anderem Teile Amerika man noch wegen das Rauchen eines Joints im Gefängnis landet. WIr haben wieder einen Feind, nennt sich Putin, der gerade in Ukraine einmarschiert ist. Die Veränderungen Betreffen uns und jeden, aber es gibt eine Konstante in diese Welt die Musik von Cypres Hill und deren neuer Album “back in Black” und ja, Cypres Hill haben ihren alten Sound neu entdeckt. Je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich.

Dieses Album ist eine Rückkehr zu Gangster Rap, und nein, es ist kein Album für neue HipHop Fans, nein, es ist eher ein Album für Klubs, in den man an der Bar sich in die Rhymes und unerbittlicher Percussion anhören will und in den Samples sich verlieren will.

Schon in dem ersten Lied “takeover” erinnern die Jungs, wer schon seit lange Zeit für legalisierung von Weed eingetreten ist und wer der Nation gezeigt hat wie man einen Blunt dreht. Ja, es waren Sen Dog, B-Real, DJ Muggs und Bobo. Sen Dog übernimmt die Eröffnung Strophe von „Open Ya Mind“ und erklärt und wie kompliziert es ist, in Amerika Pott zu rauchen: „Das FBI umstellt meine Wohnung, die Haftbefehle stehen mir ins Gesicht geschrieben. Verdammt, ich dachte, dieser Scheiß wäre legal; das ist einfach nicht der Fall. … In der Apotheke verkaufen sie jeden Tag Gras.“

Für mich wirkt dieses Album wie ein Mittelweg zwischen den kultigen Alben wie “cypress Hill” oder “Black Sunday” und die Musik, die sowohl Fans als auch Kritiker zerrissen haben “Elephants On Acid”. Um es anders auszudrücken. Es ist eine sehr gute Rückkehr zu alte Form und zu der Musik, die wir alle in den 90er so geliebt und gefeiert haben.

Zu meinen Höhepunkten gehört definitiv der schon erwähnte “Takeover” mit sehr geile Baseline oder “Bye bye” eine nüchterne Warnung vor Selbstzufriedenheit der Gesellschaft. Natürlich auch die Hommage an 2Pac “come with me” mit grandiosen Hooklines. Die immer und immer wiederkehren. Kann ich mir in Dauerschleife anhören.

Man muss sich vorstellen, die Jungs spielen mittlerweile schon länger als 30 Jahre zusammen und dieses Album zeigt uns, wie viel Spaß die Jungs immer noch haben, bei gemeinsamen musizieren. Respekt. Man merkt aber auch, dass wir nicht mehr die 90er haben und die Jungs sehr verantwortungsvoll mit Ihre Message zu uns kommen. Willkommen zurück Cypress Hill.