ELBJAZZ GIBT SPIELPLAN UND ALLE SPIELORTE BEKANNT

ELBJAZZ GIBT SPIELPLAN UND ALLE SPIELORTE BEKANNT

April 21, 2022 Aus Von sid1972

Der komplette Spielplan für das ELBJAZZ am 3. und 4. Juni 2022 mit allen Spielorten und -zeiten steht fest und steht hier online. Am Freitag und Samstag des diesjährigen Pfingstwochenendes verwandelt das ELBJAZZ den Hamburger Hafen wieder in einen Melting Pot für Live-Musik und holt den Sound internationaler Künstler*innen an die Waterkant.

Das musikalische Programm mit rund 50 Konzerten präsentiert sich auf sechs verschiedenen Bühnen, die sich südlich der Elbe auf dem Werftgelände von Blohm+Voss und nördlich der Elbe in der HafenCity befinden:

Der maritim-urbane Industriecharme von Blohm+Voss ist seit Anbeginn des ELBJAZZ integraler Bestandteil des Festivals – genauso wie die Hauptbühne auf dem Werftgelände. Traditionell umgeben von massiven Containern, bietet sie einen einmaligen Panoramablick auf den Hamburger Hafen. Die Bühne Am Helgen ist die zweite Open Air-Spielstätte bei Blohm+Voss – in Sachen besonderer Atmosphäre und Hafencharme steht sie ihrer „großen Schwester“ in nichts nach. Auch in diesem Jahr ist eine Schiffbauhalle auf dem Werftgelände als Indoor-Spielort dabei. Mit mehreren Hundert Sitzplätzen bietet sie in einzigartiger Kulisse viel Raum für intensive Konzertmomente.

Der renommierte Große Saal in der mondänen Elbphilharmonie ist während des ELBJAZZ Spielort Nummer Vier. Durch seine besondere Weinberg-Architektur sitzt kein Gast weiter als 30 Meter von den Künstler*innen entfernt. Zusammen mit einem Reflektor in der Mitte des Deckengewölbes reflektieren 10.000 Gipsfaserplatten den Klang in jeden Winkel des Saals und sorgen für ein atemberaubendes Konzerterlebnis. Der Vorplatz der Elbphilharmonie beheimatet mit der HfMT Young Talents auch in diesem Jahr wieder eine große Open-Air-Bühne, die Auftrittsort für die talentierten Studierenden der Hochschule für Musik und Theater (HfMT) ist. Seit über 760 Jahren steht die Hauptkirche St. Katharinen am Hamburger Hafen. Ihr barocker Turm gehört zu den Schmuckstücken der Skyline von Altstadt, Speicherstadt und HafenCity. Beim Festival wird sie zur beliebten Location für Live-Jazz.

Das Rahmenprogramm findet in diesem Jahr an unterschiedlichen Orten statt: Bei Blohm+Voss, in den Kaistudios der Elbphilharmonie, im Mojo Club auf der Reeperbahn sowie in der Hauptkirche St. Katharinen.

Während des ELBJAZZ sind die beiden Herzstücke des Festivals – das Werftgelände von Blohm+Voss und die HafenCity – per exklusiver Barkassen und Busshuttle zu erreichen und in beide Richtungen miteinander verbunden. Die Besucher*innen können damit zwischen der Elbphilharmonie und den anderen Spielorten pendeln – oder zu Fuß durch den Alten Elbtunnel gehen, um in wenigen Minuten von den Landungsbrücken auf die südliche Elbseite und damit direkt zum Werfgelände von Blohm+Voss zu gelangen.

Das musikalische Line-up:

Melody Gardot, John McLaughlin & The 4th Dimension, Nils Landgren Funk Unit,
Moka Efti Orchestra feat. Severija, Thomas D & The KBCS, Judi Jackson, Web Web x Max Herre, Youn Sun Nah, Lady Blackbird, Zara McFarlane, Jazzanova (live) & DJ Amir, Myles Sanko, NDR Bigband feat. Silvan Strauss and Guests, YĪN YĪN, Donny McCaslin,
Mathias Eick & The Norwegian Wind Ensemble, Simon Oslender Super Trio, Omer Klein & Sebastian Studnitzky, Matthew Whitaker, Stephanie Lottermoser, Spirit Fest, Golden Dawn Arkestra, Ranky Tanky, SASKYA, The Mauskovic Dance Band, Acher Sommer Enders, Wendy McNeill, Leléka, Bobby Rausch, Yasmin Williams, Cats & Breakkies, Olivier Le Goas & Reciprocity, Tribute to Helmut Zacharias’ Hamburg Years, The European Jazz Workshop in Concert, Richie Beirach Trio, Jaco 70 – Word of Mouth Revisited, Clara Lucas & Hauke Renken with Strings, The Premier feat. Lutz Krajenski, BLUFF feat. Julius Gawlik & Christian Müller, The Collective Abroad, Vincent Dombrowski, Dinev-Anfinsen Quartet, Knollektiv, Clémence Manachère Unterwasser