Julian Fellowes-Feature zu DOWNTON ABBEY II: EINE NEUE ÄRA

Julian Fellowes-Feature zu DOWNTON ABBEY II: EINE NEUE ÄRA

April 24, 2022 Aus Von sid1972

Ab dem 28. April 2022 treffen in DOWNTON ABBEY II: EINE NEUE ÄRA gleich mehrere Welten aufeinander: die britische Welt des beliebten Downton-Casts auf die kontinental-
europäische Kultur Südfrankreichs, aber auch die gediegene Welt Downtons auf die ungestüme Filmbranche (wo seit Neuestem sogar Ton Einzug gehalten hat!). Culture clash indeed. Doch bevor es auf in eine neue Ära geht, werfen Sie einen Blick zurück, auf den Downton Abbey Architekten, der die Upstairs-Downstairs-Welt des internationalen TV- und Kinophänomens kreiert hat.

Erfahren Sie mehr über den renommierten Schöpfer von Downton Abbey.

Wie auch das Downton-Universum, das er erschaffen hat, ist Julian Fellowes ein Mann voller Gegensätze. Julian Alexander Kitchener-Fellowes, Baron Fellowes of West Stafford – britischer könnte der Name kaum klingen. Geboren wurde Fellowes am 17. August 1949 jedoch in Kairo, wo sein Vater, Peregrine Edward Launcelot Fellowes, aufgrund seiner diplomatischen Tätigkeiten stationiert war. Julian Fellowes selbst steht auch im Staatsdienst und ist seit 2011 Mitglied des britischen Oberhauses (House of Lords), wo er auf der Seite der Conservative Party auf den Parlamentsbänken sitzt. Gleichzeitig gehört Lord Fellowes als Oscar®-Gewinner bereits seit 2002 zum Hollywood-Adel.

Der Mann mit der goldenen Feder

Drehbuchautor, Schauspieler, Regisseur, Politiker und Romanautor – man muss sich fast wundern, wo Julian Fellowes die Zeit für so viele Karrieren hernimmt. Vor allem, da er in ihnen nicht gerade unerfolgreich ist. Nach einigen Drehbüchern für das britische Fernsehen in den 90er-Jahren, brachte ihm gleich sein erstes Filmdrehbuch einen Oscar® ein; für den schwarzhumorigen Mystery-Film Gosford Park (2001). Damals übrigens schon, in der Rolle der Gräfin Constance von Trentham, mit einer gewissen Maggie Smith, die spätere Dowager Countess of Grantham. Einen ähnlichen Erfolg konnte Fellowes gleich zu Beginn der langen Laufzeit von Downton Abbey verzeichnen. Für die erste Staffel der Serie wurde er 2011 mit dem Emmy® für „Outstanding Writing for a Miniseries, Movie or a Dramatic Special” ausgezeichnet. Die Serie gewann im selben Jahr den Emmy als „Outstanding Miniseries or Movie“– eine Auszeichnung für den gesamten Cast und das Produktions-Team, aber natürlich besonders für Fellowes. Denn Downton Abbey ist für Fellowes eine besondere Herzensangelegenheit.

Der Ursprung von Downton Abbey

Doch wie kam es überhaupt dazu, dass Julian Fellowes das heute wohl bekannteste fiktive englische Adelshaus und dessen prunkvollen Sitz schuf und dabei auch dem Downstairs seinen gebührenden Platz einräumte? „Die Atmosphäre dieser mit Personal voll besetzten Häuser hat mich immer interessiert, schon lange, bevor ich ‚Gosford Park’ geschrieben habe“, verrät Fellowes. „Diese Konstellation hat etwas Faszinierendes – eine Gruppe von Leuten, die so nah beieinander leben und doch so unterschiedliche Erwartungen haben.“ Er findet, dass die Besitzer solcher Adelshäuser in einem „kuriosen Universum leben, gemeinsam mit ihren Bediensteten, die insgesamt ein ganz anderes Leben leben, aber genauso ihre Ränge haben wie ihre Herrschaften, sodass in ihrer Welt der Butler König ist und die Hausdame Königin, und sie alle haben ihre eigenen Hoffnungen und Träume. Es fasziniert mich immer, wie die Leute damit umgegangen sind – wie sie sich ein gewisses Selbstgefühl erhalten haben.“

Kein Wunder also, dass Fellowes für Downton Abbey nicht zum ersten Mal über diese faszinierende Facette der britischen Gesellschaft schrieb. Es war Fellowes’ Bestseller-Roman „Snobs“ (2004), der zur Entwicklung von Downton Abbey führte, nachdem Produzent Gareth Neame mit Fellowes darüber sprach, den Stoff für die Leinwand zu adaptieren. Und auch wenn Fellowes selbst nicht in einer Welt aufgewachsen ist, die aus Upstairs und Downstairs bestand – den Adelstitel als Baron of Westford hat er erst 2011 verliehen bekommen – steckt doch etwas Familiengeschichte in der TV-Serie und den Filmen. Nicht zuletzt geht der Name des fiktiven Adelssitzes auf das Downton Agricultural College zurück, gegründet 1880 von John Wrightson, Fellowes’ Urgroßvater. Eine subtile Verneigung vor der eigenen Herkunft, klassisches britisches Understatement eben. Und ein cleverer Kniff, einen Teil der Vergangenheit auch in einem neuen Zeitalter weiterleben zu lassen.

DOWNTON ABBEY II: EINE NEUE ÄRA, vom Schöpfer Julian Fellowes, kommt am 28. April 2022 in die deutschen Kinos.

Kinostart: 28. April 2022

im Verleih von Universal Pictures International Germany

Besetzung: Hugh Bonneville, Laura Carmichael, Jim Carter, Brendan Coyle, Michelle Dockery, Kevin Doyle, Joanne Froggatt, Harry Hadden-Paton, Robert James-Collier, Allen Leech, Phyllis Logan, Elizabeth McGovern, Sophie McShera, Tuppence Middleton, Lesley Nicol, Maggie Smith, Imelda Staunton, Penelope Wilton, Hugh Dancy, Laura Haddock, Nathalie Baye und Dominic West und Johathan Zaccaï
Regie: Simon Curtis

Drehbuch: Julian Fellowes
Produktion: Gareth Neame, Liz Trubridge, Julian Fellowes