Gus Englehorn – neue Single „Run Rabbit Run“, das Album „Dungeon Master“ ab Freitag

Gus Englehorn – neue Single „Run Rabbit Run“, das Album „Dungeon Master“ ab Freitag

April 27, 2022 Aus Von sid1972

Zur Entstehung von „Run Rabbit Run“ sagt Gus Englehorn:
„Diese Geschichte habe ich geträumt. Sie handelt von einem Mann, der auf einer dieser Strandpromenaden an der Ostküste verhaftet wird, z. B. in New Jersey’s Wildwoods. Auf dem Polizeirevier wird der Mann von den Polizisten verprügelt und beginnt zu träumen, dass er der Polizeihund ist, der ein Kaninchen auf dem Land jagt. Hier geht es also um Polizeibrutalität, nehme ich an.“

Zur Einstimmung auf die Album-Veröffentlichung am kommenden Freitag gibt es ein Einführungsvideo mit dem Titel „A Brief History of Gus Englehorn“. Inspiriert von Leonard Cohens NFB-Dokumentarfilm „Ladies and Gentlemen…Mr. Leonard Cohen“, bietet das Video unter der Regie von Estée Preda einen Einblick in Gus‘ Leben als ehemaliger Profi-Snowboarder.

Gus Englehorn ist aktuell mit Plants and Animals auf Tournee durch Kanada und wird diese Woche in Toronto und Ottawa Halt machen, bevor er am 6. und 7. Mai in Quebec City und Montreal Konzerte zur Veröffentlichung seines Albums gibt. Die Europatournee beginnt am 12. Mai beim The Great Escape in Großbritannien und macht auch in Berlin und Paris Station.

Gus Englehorn, Singer-Songwriter aus Montreal und offizieller SXSW 2022-Künstler, wird am 29. April sein zweites Album „Dungeon Master“ über Secret City Records veröffentlichen. Es ist zweifelsohne die süßeste, härteste und seltsamste Rock’n’Roll-Platte, die ihr dieses Jahr hören werdet – vielleicht am besten demonstriert durch die Single „Exercise Your Demons“. Der Song beginnt mit Englehorns flehendem „Hit me, I want you to hit me“ und entwickelt sich zu einem headbangenden Pfad der Erlösung, der von Englehorns und Estée Predas knirschender Gitarre und Schlagzeug getragen wird. „Dieses Stück ist teilweise von David Lynchs ‚Blue Velvet‘ inspiriert, insbesondere von der Szene, in der Dorothy Jeffrey bittet, sie zu schlagen“, sagt Englehorn. „Es geht darum, dass wir oft zu destruktivem Verhalten greifen, um uns besser zu fühlen, obwohl wir uns eigentlich nur ein wenig bewegen müssten.“ Es folgt auf die beiden ähnlich delirierenden, schrägen Singles „The Gate“ und „Tarantula“.

Das Video, bei dem Preda Regie führte, zeigt Englehorn, wie er sich auf einer von Scheinwerfern beleuchteten Bühne manisch prostituiert, während die Menge immer aufnahmebereiter und lauter wird. Am Ende bricht die Hölle los, als alle mitmachen und Englehorns Gospel folgen, um, nun ja, ihre Dämonen auszuleben.

„Dungeon Master“, Englehorns Secret City Records-Debüt, ist ein Außenseiterwerk, das vor dadaistischem Geist sprüht – eine spielerische Gegenüberstellung von Isolation, Entfremdung und leichter Zwangsstörung. Überraschend, paranoid und mit Synthesizern und Streichern gespickt, ist „Dungeon Master“ tiefer als ein Keller und stumpfer als ein Club – eine fröstelnde Einführung in einen Künstler, der endlich angekommen ist. „Ich lasse mein Unterbewusstsein das Steuer übernehmen“, gibt Gus zu, und wenn man sich diese 10 Stücke anhört, fällt es schwer, nicht dasselbe zu tun: sich zurückzulehnen wie ein Hund mit einem zweibeinigen Tagtraum; wie eine Fischerin mit ihrem Netz; wie ein Snowboarder mit einem Mund voller Pulver.

Bevor er die Platte in einer Hütte im Wald aufnahm, lebte er in Salt Lake City, Utah, wo er sich auf den ersten Blick in eine Frau aus Québec verliebte, ein Mädchen namens Estée Preda, die Schlagzeug spielt wie Moe Tucker auf Salvia. Damals war Gus ein professioneller Snowboarder, der als schräges Weltklasse-Talent durch die Welt reiste, sich durch Videos kick-flippte und mit von Firmen gesponserten Sonnenbrillen posierte. Davor lebte er in Hawaii – auf einem Lavafeld ohne Strom, mit seinen Eltern. Und davor in Alaska – in einem kleinen Dorf namens Ninilchik, wo seine Eltern Lachse fischten und er und seine Brüder Elche und Pizza aßen, Nintendo spielten und so taten, als wären sie Zauberer.

Fast sein ganzes Leben lang – von den Sonnenuntergängen auf Big Island bis zu den verschneiten Pisten in Utah – träumte Gus davon, ein Songwriter zu werden. Wenn er nicht Dylan sein konnte, dann vielleicht Daniel Johnston oder Frank Black und die Pixies oder vielleicht Darby Crash und The Germs. Und als er schließlich auftauchte – zuerst auf „Death & Transfiguration“ aus dem Jahr 2020 und jetzt hier auf dem Secret City-Labeldebüt des 34-Jährigen – hatte er einen Sound gefunden, der dunkel und reizvoll, lustig und verrückt war, vollgepackt mit Dynamik und dem Tuckern einer hysterischen Gitarre.