The Backseat Lovers – ab 23. Mai auf Deutschland-Tour mit aktuellem Album „When We Were Friends“

The Backseat Lovers – ab 23. Mai auf Deutschland-Tour mit aktuellem Album „When We Were Friends“

Mai 19, 2022 Aus Von sid1972

THE BACKSEAT LOVERS
Die Indie-Rockband aus Utah präsentiert nächste Woche das aktuelle Album „When We Were Friends“ erstmals live auf deutschen Bühnen

TICKETS KAUFEN

23.05. Köln, Luxor
24.05. Berlin, Frannz Club

2018 veröffentlichen die Backseat Lovers aus Utah mit „Maple Syrup“ die erste Single aus ihrem 2019er Album „When We Were Friends“. Seitdem passierte trotz der Pandemie wahnsinnig viel. Ohne Label veröffentlichen sie Musik und einfach so, wie Rockbands es schon immer getan haben, wächst die Band immer weiter: Songs veröffentlichen, touren, touren, touren. Inzwischen hat die Band 3.9 Mio. monatliche Hörer, ihr Song „Kilby Girl“ steht bei über 125,5 Mio. Streams und das allein bei Spotify. Jetzt geht es nach Europa. Konzerte spielen, Songs veröffentlichen und dann immer weiter. Kommt ihr mit?

Josh Harmon erinnert sich noch genau an den Moment, als die Welt seiner Musik ein wenig größer wurde.

Er und seine Band, die Backseat Lovers, waren im Herbst 2019 weit weg von zu Hause. Sie hatten die staubigen, weitläufigen Landschaften ihrer Heimat Utah hinter sich gelassen und sich in den Norden und über die Grenze nach Vancouver gewagt, wo sie einen kleinen Gig in einem Venue über einem Skate Shop gebucht hatten. Sie waren auf Tour, um ihr Debütalbum „When We Were Friends“ zu promoten, und ihre Erwartungen waren gering: Sie kannten niemanden in Vancouver und waren sich sicher, dass auch niemand wissen würde, wer sie waren. Als sie sich dem Veranstaltungsort näherten, stellten sie jedoch fest, dass sie sich geirrt hatten.

„Wir fuhren durch die Stadt, es war dunkel, und wir hatten wenig Hoffnung, dass jemand da sein würde“, erinnert sich der Gitarrist, Sänger und Songwriter. „Als wir ankamen, war da eine Schlange von Kids.“ Als sich der Raum füllte, die Lichter ausgingen und sie ihr Set begannen, hörten die Backseat Lovers ein fremdes und doch vertrautes Geräusch: eine Gruppe von Leuten, die ihr Lied sangen. „Maple Syrup“, eine der ersten Singles, die sie 2018 veröffentlichten, war hier scheinbar ein Publikumsliebling. Es war also hier, fast tausend Meilen von ihrer Salt Lake City-Szene entfernt, dass Harmon und seine Bandkollegen erkannten, dass dies der Beginn von etwas Neuem war.

„Die Leute waren aus anderen Teilen des Landes eingeflogen, um uns zu sehen, und ich erinnere mich noch genau an das Gefühl in diesem winzigen, beengten Raum zu spielen und alle sangen tatsächlich unsere Songs mit“, sagt er. „Man wird demütig, zu wissen, dass die Leute sich auch außerhalb unseres Freundeskreises für unsere Musik interessierten.“

„Maple Syrup“ kam auch in Salt Lake City gut an, wo die Backseat Lovers als aufstrebender Four Piece Band für ansteckende Hooks, coole Gitarrensoli und Texte, die von engen Gesprächen und intimen inneren Monologen inspiriert sind, bekannt wurden. Harmon wuchs in Heber City, Utah, in einer musikalischen Familie auf: Seine Eltern liebten Folk und Country, und sein Vater war regelmäßig in lokalen Songwriter-Gruppen unterwegs. „Storytelling, drei Akkorde und gute Texte waren lange Zeit alles, was ich kannte“, sagt er über seine frühen Einflüsse und nennt Willie Nelson, Johnny Cash und Tom Russell als wichtige Akteure auf dem Soundtrack seines Lebens. Während der High School spielte er in verschiedenen Bands, aber nichts blieb hängen, außer ein paar Covers, die er und seine Klassenkameraden gemeinsam spielten. 2018, in seinem letzten Schuljahr, löste sich seine letzte Band auf, und er begann zum ersten Mal, selbst Songs zu schreiben. Sein Ehrgeiz wuchs sofort über sein Solo-Setup hinaus.

„Genau auf dem Höhepunkt des Schreibens traf ich Juice [Welch]“, sagt er und stellt den Schlagzeuger der Backseat Lovers vor. „Ich hatte diese kleine Sammlung von Songs, zu denen ich nie versucht hatte, ein Bandarrangement zu finden.“

Obwohl die ersten Backseat Lovers-Songs größtenteils auf Harmons folkigen Balladen und seinem Sinn für Melodien basierten, die von seinen lang geliebten Country-Klassikern geprägt waren, brachte Swanson, der den Rock der 90er Jahre liebt und Radioheads „The Bends“ als einen entscheidenden Einfluss für sich sieht, seine eigene Palette ein. („Meine Band in der High School klang im Grunde genommen wie Weezer“, gibt Swanson lachend zu.) Sie alle bewunderten die energiegeladenen Ohrwürmer von Cage the Elephant, und die Refrains, die sie perfektionierten – vor allem im Titeltrack der EP – entsprangen dieser gemeinsamen Vorliebe für mitreißende Akkorde und Vollgasgesang. Als sie sich für ihren ersten Auftritt bei Velour’s Battle of the Bands, dem Ort, der sie zusammengebracht hatte, anmeldeten, hatten sie bereits genug eigenes Material, um bei dem Wettbewerb ein Set ohne Coversongs zu spielen. Dort spielten sie auch „Maple Syrup“ und das Publikum, wie auch das in Vancouver, fing an, den Text mitzusingen.

„Wir hatten den Song tatsächlich noch gar nicht aufgenommen!“ erinnert sich Harmon. „Wir hatten die kleine EP, die wir gespielt hatten, aber ‚Maple Syrup‘ war einer der ersten neuen Songs, der noch nicht veröffentlicht war. Wir spielten ihn am ersten Abend, und drei Tage später spielten wir ihn bei der Endrunde, und die Leute – ich weiß nicht wie, aber sie müssen die Videos gesehen haben – sangen alle mit! Das war das erste Mal, dass mir das in meinem ganzen Leben passiert ist.“