Sonntag, September 22, 2019
Home > Musik > TaxiWars veröffentlichten Freitag ihr neues Album „Artificial Horizon“

TaxiWars veröffentlichten Freitag ihr neues Album „Artificial Horizon“

Zuerst veröffentlichte die Band den Titeltrack ihres kommenden Albums “Artificial Horizion” und gaben damit einen Vorgeschmack auf energie geladene Songs mit eindringlichen Texten.

Jetzt kommen TaxiWars mit ihrer zweiten Single Sharp Practice um die Ecke und geben damit einen weiteren Einblick in das kommende Album. Eine impulsive, groovige Single die Jazz mit Hip-Hop-Beats der 80er Jahre verbindet.

Die TaxiWars bestehend aus Tom Barman, Robin Verheyen(Saxophon), Nicolas Thys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug) sind eine Mischung aus Lyrik, Poesie und Jazz mit rockiger Intensität. Das 2016 gefeierte Album „Fever“ erhieltz großen Lob von Künstlern wie The Independant, NME und Drown in Sound.

Barman ist seit 1989 Frontmann der belgischen Indie-Band dEUS und verkaufte seither 1,5 Millionen Alben. Seit vier Jahren ist er aber ebenfalls Sänger der TaxiWars, sein neustes Projekt das seiner tiefen Liebe zum Jazz gerecht werden soll. Zusätzlich zu seiner Musik führte er 2003 Regie beim Film „Any Way the Wind Blows“ und war an zwei renommierten Jazz-Compilations beteiligt: „That’s Blue + Painters Talking“ (Blue Note, 2006) und „Living on Impulse“ (Impulse! 2012).

Saxophonist Robin Verheyen machte sich einen Namen in der Welt des Jazz und der klassischen Musik. Er veröffentlichte zwei Alben mit dem Robin Verheyen New York Quartet und arbeitete mit Künstlern wie Marc Copland, Ravi Coltrane, Narcissus Quartet, Gary Peacock und Joey Baron zusammen.

Bassist Nicolas Thys war ein wichtiger Bestandteil der belgischen und niederländischen Jazzszene, bevor er 1999 nach New York zog. Er tourte und/oder nahm mit Legenden wie Lee Konitz, Mal Waldron, Toots Thielemans und Zap Mama auf.

Drummer Antoine Pierre tourte unter anderem mit der belgischen Gitarrenlegende Philip Catherine und dem Trompeter Jean-Paul Estiévenart. Im Jahr 2014 zog er ebenfalls nach New York, um an der New York School of Jazzand Contemporary Musik zu studieren.

Die TaxiWars spielten bereits zahlreiche Shows in ganz Europa, in Clubs, auf Jazz- und auf großen Rockfestivals.