Donnerstag, November 26, 2020
Home > Musik > YUNG LEAN kündigt Album „Starz“ mit Single „Pikachu“ an

YUNG LEAN kündigt Album „Starz“ mit Single „Pikachu“ an

Yung Lean kündigt sein neues Album „Starz“ für den 15. Mai auf YEAR0001 an. Nach „Poison Ivy“ (2018) ist es das siebte Studioalbum des schwedischen Internet-Rap-Pioniers. Neben den bereits veröffentlichten Singles „Boylife in EU“ und „Violence“ enthält es auch den heute erscheinenden Song „Pikachu“.

Neue Single „Pikachu“ zeigt einen unbeschwerten Yung Lean

„Pikachu“ weicht von den dunkleren Farbtönen der jüngsten Singles ab und präsentiert einen unbeschwerten Yung Lean, der auf einer zerhackten aber auch hypermelodischen Produktion von Whitearmor seine Zeilen spittet. „My style ain’t got no father like an orphan“, rappt er. Der Schwede teaserte den Track bereits im Video zu „Violence“. Featuregast auf dem Album ist der unorthodoxe Indie-Rocker Ariel Pink auf dem Titeltrack.

Die Mutter Menschenrechtsaktivistin, der Vater Schriftsteller

Geboren als Jonatan Leandoer Håstad verbrachte Yung Lean seine frühe Kindheit in Asien und Osteuropa, bevor sich seine Familie – seine Mutter ist Menschenrechtsaktivistin und sein Vater Schriftsteller – in Stockholm niederließ. Als Kind war er unruhig, als Teenager weltberühmt, nachdem seine schlauen ersten Musikvideos von den Medien mit Verwirrung und Ehrfurcht aufgenommen wurden. Eine der frühesten Schlagzeilen sprach von dem „seltsamsten 16-jährigen weißen schwedischen Rapper, den du diese Woche hören wirst“.

Gewinn des schwedischen Grammys

Heute ist Lean 23 – und der Überraschungsmoment ist längst einer anhaltenden Tiefe, unerbittlichen kreativen Ambitionen und echter Komplexität gewichen. Der luftige, unbesiegbare Sinn für Humor seines Debüt-Mixtapes „Unknown Death 2002“ verwandelte sich zum Zeitpunkt seines zweiten Studioalbums „Warlord“ im Jahr 2016 in erstickende Paranoia (und eine Tragödie im wahren Leben). Im selben Jahr erschien er auf Frank Oceans „Blonde“ und veröffentlichte eine schäbige Punk-Platte mit seinem langjährigen Produzenten Gud. Im Jahr 2018 arbeitete er an einem preisgekrönten Ballett mit und gewann einen schwedischen Grammy.

„Für mich war es immer aufrichtig“

„Viele Leute sagen: ‚Es begann als Meme und wurde zu etwas Ernstem'“, erklärte Lean kürzlich, nachdem er die Bram Stoker-Medaille für kulturelle Leistungen am Trinity College erhalten hatte. „Aber für mich war es immer aufrichtig. Ich war dieselbe Person. Es ist nur so, dass die Leute es zunächst nicht verstanden haben.“

Kommentar verfassen