Sonntag, Juli 12, 2020
Home > Musik > KIP MOORE – neues Album „Wild World“ ab Freitag, neue Single „Red White Blue Jean American Dream“

KIP MOORE – neues Album „Wild World“ ab Freitag, neue Single „Red White Blue Jean American Dream“

„Ich weiß, dass es im Moment eine beunruhigende Zeit für viele Menschen ist, und deshalb hoffe ich, dass diese Musik auch nur einer Person etwas Frieden bringen kann“, sagt Moore. „Ich versuche, Musik zu machen, die die Menschen unverfälscht erreicht – etwas, das sie leicht und einfach begleitet, aber gleichzeitig auch einen großen Wert für sie hat, und ich denke, „Wild World“ ist eine Darstellung dessen, was ich sehe. Das Leben ist ein verrückter, wilder Ritt. Aber es kann so einfach sein, wenn wir nach den richtigen Dingen suchen, und ich denke, das ist im Moment wichtiger denn je.“

„Ich habe mich immer anders gefühlt, wenn andere Leute blau sehen, sehe ich rot“, sagt Sänger/Songwriter Kip Moore und erklärt den gedanklichen Zustand hinter seinem vierten Studioalbum „Wild World“. Aber in Zeiten wie diesen – in denen man nicht leugnen kann, dass die Welt tatsächlich eine wilde ist – scheint es vielleicht so, als hätte Moore die ganze Zeit Recht gehabt.

Eine offenbarende Sammlung an Songs, die Moore geschrieben hat, als er als „einsamer Wolf“ um die Welt gereist ist, um in der Welt einen Sinn zu finden und seine Identitätskrise bekämpfen wollte. Maui, Costa Rica, Australien, Schottland und weitere Orte wurden zum Schauplatz von Moores Suche, und langsam entstand durch Isolation und Natur ein einfacher Frieden. Es ist nicht das erste Mal, dass dieser Poet der Arbeiterklasse in seinem Inneren nach Inspiration suchte, aber es ist der deutlichste Ausdruck seiner Erkenntnisse geworden. Und sein Timing könnte nicht besser sein.

„Musik ist das Einzige, bei dem ich wirklich zeige, wo ich grade mit meinen Gedanken bin, wo meine Seele ist“, erklärt der Troubadour aus Nashville. „Wenn man älter wird, fängt man an, über die größeren Dinge im Leben nachzudenken und darüber, wo man in das große Konzept hineinpasst, und ich habe mein Leben immer einfach gelebt. Aber je mehr ich gelebt habe, desto mehr begreife ich, dass all diese Dinge, nach denen wir uns sehnen und nach denen wir suchen, ich sehe, wie viel vom Leben Schall und Rauch sind. Wenn ich es auf das Notwendigste reduziere, dann bin ich am glücklichsten.“

Das war nicht immer Moores Ansatz. Mit dem mit Doppel-Platin ausgezeichneten „Somethin‘ ‚Bout a Truck“ von 2012 gelang ihm der Sprung in den Mainstream, dann folgten drei weitere Hit-Singles („Hey Pretty Girl“, „Beer Money“ und „More Girls Like You“), ein Trio ambitionierter, von der Kritik gefeierter Alben und zwei mutige EPs. Er tourte mit seinen eigenen Shows durch die ganze Welt und erspielte sich eine große Fangemeinde. Doch der aus Georgia stammende Sänger entdeckte auch eine andere Seite des Erfolgs – das lange Unterwegssein die körperliche und emotionale Ermüdung und den nie endenden Stress, „relevant“ zu bleiben.

Wenn er ehrlich ist, weiß Moore, dass er diesem Druck nachgegeben hat – schließlich ist das der Antrieb des modernen Lebens. Aber „Wild World“ zeigt ihn dabei, wie er lernt, die alten Mechanismen hinter sich zu lassen und sein Herz für eine neue Zukunft zu öffnen.

Thomas Lore
Thomas ist ein Konzertjunkie durch und durch... Soweit ein Tour bekannt wurde, weißt er es :D Also macht er bei uns mit... 2019 besuchte er insgesamt 187 Konzerte... Kannst Du es toppen??

Kommentar verfassen