Samstag, September 26, 2020
Home > Musik > Die „Golden Hour“ hat geschlagen – Kygos drittes Studioalbum erschien Freitag!

Die „Golden Hour“ hat geschlagen – Kygos drittes Studioalbum erschien Freitag!

Traditionell spricht man von der „Goldenen Stunde“, um die Magie der ersten Stunde nach Sonnenaufgang und der letzten Stunde vor Sonnenuntergang zu beschreiben. In beiden Fällen ist sie der Vorbote von Veränderungen. Als Zeichen eines Neubeginns wählte Weltstar, Produzent und DJ Kyrre Gørvell-Dahll aka Kygo nun „Golden Hour“ als Titel für sein drittes Album, das heute via Sony Music International/Ultra Records/RCA Records erscheint. Unter den achtzehn Songs finden sich u.a. die bereits zuvor veröffentlichten Singles „The Truth” mit Valerie Broussard, „Lose Somebody” mit OneRepublic, „Freedom” mit Zak Abel, „I’ll Wait” mit Sasha Sloan, „Like It Is” mit Zara Larsson und Tyga und natürlich den Welthit „Higher Love” mit Whitney Houston, der seit seiner Veröffentlichung mehr als 651 Millionen Audio- und Videostreams verzeichnet und überall zum Radiohit wurde. Zur Feier der Albumveröffentlichung gab Kygo die Songs „Lose Somebody” mit OneRepublic und „The Truth” mit Valerie Broussard im Rahmen der „Good Morning America’s Summer Concert Series“ zum Besten.

Kygo begann bereits 2018 während seines unendlichen Tour-Marathons mit den Arbeiten an „Golden Hour“. Neben dem Songwriting gründete er zusammen mit Sony Music ein eigenes Label plus Management-Firma, Palm Tree Records. Dort signt und promoted der 28-jährige Norweger neue Künstler, Songwriter und Produzenten, und arbeitet mit den Palm Tree-Talenten im Studio, darunter Petey, Nick Furlong, Valerie Broussard und Dreamlab. Dieser Family-Style gab dem Entstehungsprozess des Album eine völlig neue Dimension.

„Ich hatte das Glück, mit einigen meiner Lieblingskünstler und -Songwriter an ‚Golden Hour‘ zu arbeiten“, sagt Kygo. „Es sind auch einige Songs auf dem Album, bei denen ich die Gelegenheit hatte, mit unserem Team zu arbeiten. Es sind Künstler, an die ich glaube. Die Zusammenarbeit mit einigen meiner favorisierten Up-and-coming-Musiker machen diese Lieder für mich zu etwas ganz Besonderem.“

Auf „Golden Hour“ verwirklich Kygo überdies auch seine Vision, immer wieder Genregrenzen zu durchbrechen. Seine Single „Like It Is“ mit Zara Larsson und Tyga, die von Petey co-produziert wurde, stellt mit der Hinzunahme on HipHop-Strophen eine weiteren Schritt in diese Richtung dar. Danach gibt es ein Wiedersehen mit Sasha Sloan auf der souligen Tropical-House-Hymne „I’ll Wait“, auf „Freedom“ veredelte Sänger Abel Kygos Signature-Sound, Valerie Broussard lieh ihm für die Songs „The Truth“ und „Don’t Give Up On Me“ ihre Stimme und Nick Furlong war Co-Writer der Tracks „Someday“ und „Say You Will“. Die achtzehn Songs zeigen die Bandbreite seiner Kreativität und lassen „Golden Hour” im schönsten Licht erstrahlen.

„Mit jedem Album oder dem nächsten Song, an dem ich arbeite, versuche ich mich immer weiter zu pushen, weiterzuentwickeln und mit neuen Ideen zu experimentieren“, erklärt er. „Ich könnte nicht stolzer sein auf diese Songs. Es fiel mir wirklich sehr schwer, diese achtzehn Titel für die finale Tracklist auszuwählen. Auf diesem Album sind ein paar Uptempo-Nummern mehr als auf meinen früheren Alben, aber sie haben immer den klassischen ‚Kygo-Sound‘“.

Kygo wird „Golden Hour“ in Gänze im Rahmen des virtuellen „Golden Hour Festivals“ spielen, das heute in Partnerschaft mit dem Streaming-Entertainment-Marktführer LiveXLive und der Palm Tree Crew stattfindet. Das Event wird auf Kygos YouTube-Kanal übertragen. Fans können das „Golden Hour Festival“ auch auf den @KygoMusic und @LiveXLive Social Channels anschauen, darunter Twitch, TikTok and Facebook, sowie auf den LiveXLive-Apps und –Websites.

Darüber hinaus schloss Kygo eine Partnerschaft mit Calm, der Nummer-Eins-App für Schlaf, Meditation und Entspannung, um einen sechzigminütigen „Golden Hour“-Mix anzufertigen, der exklusiv auf der Plattform zur Verfügung stehen wird. Dieser besondere Release, der in Kürze erfolgen wird, enthält instrumentale Versionen und Remixe von „Golden Hour“-Songs und älteren Tracks, dazu beruhigende Piano-Segmente.

Die komplette „Golden Hour“-Tracklist:

  1. „The Truth” w/ Valerie Broussard
  2. „Lose Somebody” w/ OneRepublic
  3. „Feels Like Forever” w/ Jamie N Commons
  4. „Freedom” w/ Zak Abel
  5. „Beautiful” w/ Sandro Cavazza
  6. „To Die For” w/ St. Lundi
  7. „Broken Glass” w/ Kim Petras
  8. „How Would I Know” w/ Oh Wonder
  9. „Could You Love Me” w/ Dreamlab
  10. „Higher Love” w/ Whitney Houston
  11. „I’ll Wait” w/ Sasha Sloan
  12. „Don’t Give Up On Love” w/ Sam Tinnesz
  13. „Say You Will” w/ Patrick Droney and Petey
  14. „Follow” w/ Joe Janiak
  15. „Like It Is” w/ Zara Larsson and Tyga
  16. „Someday” w/ Zac Brown
  17. „Hurting” w/ Rhys Lewis
  18. „Only Us” w/ Haux

Kygo zählt zu den erfolgreichsten und bekanntesten Produzenten, Songwritern und DJs unserer Zeit – ein Status, den sich der 28-jährige Norweger in Rekordzeit erarbeitete. Seine Songs kommen auf mehr als 14,6 Millarden Audio/Video-Streams weltweit und seine Videos verzeichnen mehr als 3,3 Milliarden YouTube-Views. Er wurde 2015 von Spotify als „Breakout Artist des Jahres“ ausgezeichnet – Hits wie „Firestone“ (feat. Conrad Sewell), der in sechzehn Ländern mit Gold- oder Platin ausgezeichnet wurde, trugen maßgeblich dazu bei, dass er schneller als jeder andere Künstler zuvor die Marke von einer Milliarde Spotify-Streams knackte. Sein erstes Album „Cloud Nine“ setzte sich sofort an die Spitze der US iTunes Dance Albums Charts und der Nielsen Soundscan Electronic Albums Charts. In Deutschland peakte der Longplayer auf Platz sechs der Offiziellen Deutschen Charts. Sein US-TV-Debüt feierte Kygo in der Sendung „The Late Late Show with James Corden”, wo er eine Akustik-Version seines Hits „Stole The Show“ (feat. Parson James) zum Besten gab. Auch bei „Good Morning America”, „The Tonight Show Starring Jimmy Fallon” und „The Ellen DeGeneres Show” war er bereits zu Gast.

2016 war Kygo auf dem Cover des Billboard Magazine, das seine sensationellen internationalen Erfolge dokumentierte. Später in diesem Jahr spielte er „Carry Me“ bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele in Rio mit der Singer-Songwriterin Julia Michaels – ein absoluter Karriere-Höhepunkt für den jungen Norweger. Kygo setzte seine Erfolgsgeschichte mit einer Selena Gomez-Kollabo auf der Single „It Ain’t Me“ fort, die die Top Ten der Billboard Hot 100 erreichte und über 949 Millionen Spotify-Streams verzeichnete. 2017 veröffentlichte er die EP „Stargazing“ und sein zweites Studioalbum „Kids In Love“, er begab sich auf große „Kids In Love“-Tour, die in Helsinki ihren Anfang nahm und in Boston endete. Zusammen mit Ellie Goulding nahm er die Single „First Time“ auf, die in vierzehn Ländern auf Platz eins bei der iTunes-Charts landete und auf Platz neun der Billboard Hot Dance / Electronic Songs-Charts debütierte, das Musikvideo kommt auf über 96 Millionen YouTube-Aufrufe. Die Folgesingle „Remind Me To Forget“ mit Miguel war mit über 812 Millionen kombinierten Streams ebenfalls sehr erfolgreich, das Video steht bei über 74 Millionen YouTube-Views. Die Single „Born To Be Yours“ mit Imagine Dragons verzeichnet über 379 Millionen Spotify-Streams.

Kommentar verfassen