Donnerstag, Dezember 3, 2020
Home > Musik > JOPLYN – „SLOWLY START AGAIN“ (14.08.20) groovender Dance-Pop-Song + Video über neu gewonnene Stärke und Zuversicht mit optimistischen und euphorischen Höhepunkt

JOPLYN – „SLOWLY START AGAIN“ (14.08.20) groovender Dance-Pop-Song + Video über neu gewonnene Stärke und Zuversicht mit optimistischen und euphorischen Höhepunkt

JOPLYN ist eine junge Songwriterin, Pianistin & Sängerin aus Berlin. Sie hat bereits über 2 Dutzend Songs veröffentlicht. Ihre letzten Electronica-Singles wurden von Szene-Schwergewichten wie Booka Shade, Robot Koch, Hosh, Florian Kruse geremixt und sie hat auch gerade erst mit Booka Shade an deren Single „Polar Lights“ mitgeschrieben und die vocals beigesteuert. Durch internationalen Spotify support erreicht JOPLYN bereits 150k – 180k monatliche Hörer.

Mit ihrer neuen Single „SLOWLY START AGAIN“ liefert JOPLYN einen elektronischen Mid-Tempo-Song, der zwischen melancholischen und euphorischen Stimmungen und Texten changiert. „SLOWLY START AGAIN“ spricht über neu gewonnene Stärke und Zuversicht nach einer Zeit der Schwierigkeiten. Dennoch liegt die Betonung auf dem Wort „langsam“. Ein Neuanfang, der nicht laut und extrem ist, sondern vorsichtiger und allmählicher. Das kann sich auf alles beziehen: eine Beziehung, eine Freundschaft, jemanden zu verlieren oder einfach sich selbst wiederzuentdecken. Die Zeile „Come on and give me a chance“, zeigt die Verletzlichkeit und oft auch die Angst, die mit einem solchen Neuanfang einhergeht. Sie könnte sich sowohl an andere Menschen als auch an sich selbst richten und als eine verschleierte Sehnsucht nach Unterstützung und Stabilität wirken.
Insgesamt ist das Lied jedoch eine Ode an die Selbstermächtigung, an Neuanfänge und an die Tatsache, dass sie zunächst überwältigend erscheinen mögen, letztlich aber zu einer Annäherung an die Person führen, die man werden möchte.

Der Song beginnt mit sanften Rhodes-Akkorden, während JOPLYN beginnt, die Haupthookline zu singen. Der Beat und Groove setzt ein, und wir spüren eine Wärme und Melancholie, gemischt mit Gesangseinlagen und Adlibs. Ein subtiler Arpeggio-Synthesizer unterbricht den flow und JOPLYN beginnt, ihren Gesang erneut aufzubauen und in eine höhere Oktave zu wechseln, während ein Chorgesang die Spannung weiter steigert. Der Song steuert auf einen optimistischen und euphorischen Höhepunkt zu, während verschiedene Synthesizer mit dem Gesang interagieren. Am Ende verklingt das Lied nur mit einer warmen Schattierung von Pads und der einzelnen Gesangslinie, was ihm eine emotionale Tiefe und das Gefühl einer neuen Morgendämmerung verleiht…

Kommentar verfassen