Mittwoch, Oktober 28, 2020
Home > Musik > Wie man den Kampf für die Liebe und gegen die Bürokratie als kreativen Antrieb nutzen kann: Das neue Video von Hachiku!

Wie man den Kampf für die Liebe und gegen die Bürokratie als kreativen Antrieb nutzen kann: Das neue Video von Hachiku!

Nach der kürzlichen Ankündigung von Hachikus bevorstehendem Debütalbum „I’ll Probably Be Asleep“ im vergangenen Monat, veröffentlicht Anika Ostendorf nun ihre zweite Single „Bridging Visa B“.

An der Oberfläche verströmt das Stück luftige Freude mit Hachikus Markenzeichen: Einer Produktion mit schwingenden Gitarren, Casio-Trommelbeats und sanftem Gesang. Darüber schwebt aber die Sorge, dass die Zukunft und der Bestand Ihrer romantischen Beziehung – ganz zu schweigen von Ihrem Schicksal – in den Händen von Behörden liegt.

Ostendorf sagt: „Ein ‚Überbrückungsvisum B‘ ist das Visum, das man jedes Mal beantragen muss, wenn man Australien verlassen will, während man auf die Bearbeitung eines Antrags auf ein Dauervisum wartet. Für mich steht es für die ganze Frustration, das recht aufdringliche Visumantragsverfahren durchlaufen zu müssen, und für all die unausstehlichen Regierungsbeamten, die meinen, das Recht zu haben, Sie über Ihre privaten Angelegenheiten zu befragen.

Und ich bin super privilegiert als Weiße aus einem westlichen Land, in dem ich eigentlich unfairerweise eine ganz besondere Behandlung von Einwanderern erhalte. Ich kann mir nicht vorstellen, wie entmenschlichend sich dieser ganze Prozess anfühlen muss, wenn ich ein Flüchtling oder eine PoC wäre. Ich habe Glück, dass ich alle richtigen Kästchen für sie angekreuzt habe, aber es ist empörend, wenn man bedenkt, welche Macht sie über einen haben, wenn man sich in einer verzweifelten Lage befindet“.

Für das Video arbeitete Anika erneut mit dem Regisseur Mickey Manson zusammen, der zuvor Hachiku’s „Shark Attack“-Video gedreht hatte. Manson sagt: „Ich hatte gerade damit begonnen, Bob Ross Tutorials auf YouTube mit Ölfarben zu machen, und der Prozess mit seinen ‚glücklichen kleinen Welten‘ schien gut zu Anikas Song zu passen. Da ich selbst nach Australien ausgewandert bin, gibt es dort eine Art Wunderland, das man sich im Kopf aufbaut, und genau das versuchte ich in diesem Clip auszudrücken. Aber wie in jedem Phantasieland kann der Traum in sich zusammenfallen, wenn man Einblicke in die unvermeidliche Schattenseite des Lebens dort erhält.“

„Bridging Visa B“ stammt aus dem Album „I’ll Probably Be Asleep“, das an unzähligen Orten aufgenommen wurde, von Häusern in Australien und Deutschland bis hin zu Hinterhofhallen, Proberäumen und dem Lagerhaus Milk! Records. „Es ist wie ein großes Puzzle, das diese zufällig aufgenommenen Klänge zusammenfügt“, sagt Ostendorf und erklärt, dass sie sich „eher als Produzentin denn als Songschreiberin“ versteht. „I’ll Probably Be Asleep“ erscheint am 13. November bei Milk! Records.

Kommentar verfassen