Freitag, Dezember 4, 2020
Home > Musik > Gespaltene Persönlichkeiten: Londonerin SHYGIRL kündigt mit „Slime“ ihre „ALIAS“-EP an

Gespaltene Persönlichkeiten: Londonerin SHYGIRL kündigt mit „Slime“ ihre „ALIAS“-EP an

„Certified freak / Seven days a week.“ – Wenn Cardi B nach einem menschgewordenen Beispiel für das Ideal ihrer Sexpower-Hymne „WAP“ gesucht hätte, in SHYGIRL wäre sie fündig geworden. Nicht zufällig hörte ihre letzte Single auf den Namen „Freak“. Denn Blane Muise, so ihr bürgerlicher Name, ist alles andere als ein Normie. Jetzt veröffentlicht die Londonerin den schwülen Verbalsex-Tune „Slime“ und teasert damit ihre „Alias“-EP für den 20. November an.

Videopremiere „Slime“: Neo-Rave und Ghetto-Tech

„Tell me now if you´re looking to get down.“ – Die neue Single „Slime“ ist eine elektrisierende Hymne auf die Begierde. Inspiriert von der MySpace-Ära und der Hochphase des Chart-R&B von Cassie und Co., bedient sich „Slime“ bei der Ästhetik des 2000er-HipHops und zerlegt ihm im Prisma der Deconstructed Club Music. Es ist ein animalischer Club-Track, der die dringliche Aura SHYGIRLS in der Hook treffend zusammenfasst: „She’s for the streets bitch.“

Unterstützung erhält die Modeschöpferin, DJane und Rapperin im dazugehörigen Lyric-Video von ihren Freunden aus der Londonder Szene um die NUXXE-Posse, wie SOPHIE, Arca, Sega Bodega, Kelsey oder Joey LaBeija. Als Hommage an die MySpace-Ära funkeln und blinken nicht nur der unterkühlte Basement-Bounce von „Slime“, sondern auch die Visuals wie überzuckerte GIF-Animationen über den Screen. Das hier ist Sound für die Internetkinder.

„ALIAS“-EP: Verführerisches Spiel mit Persönlichkeitszügen

Entstanden aus dem Ethos, dass Menschen niemals eindimensional sein können, stellt die „ALIAS“-EP SHYGIRLS persönliche Backgroundstory vor. In vier getrennten Aliases – allesamt überzogene Züge von SHYGIRLS Persönlichkeit, welche ein Eigenleben entwickelt haben – erforscht und legt das Projekt jene Wesenszüge frei, die in uns allen stecken, sind sie noch so toxisch oder andersartig. Das wird auch in ihrer aktuellen Single „Slime“ verkörpert. Das Narrativ des Songs spielt lyrisch mit zwei Persönlichkeiten, die gerade den Club betreten – auf der einen Seite ein arroganter Misogynist, auf der anderen Seite eine Bossb*tch. Der Clou ist, dass es sich um ein- und dieselbe Person handelt.

Das Zusammenspiel dieser unterschiedlichen Elemente und Persönlichkeitsteile ist das wiederkehrende Konzept des neuen Projekts, bei dem SHYGIRL tief in sich selbst geht und die vielen unterschiedlichen Merkmale ihres Charakters hervorhebt, ob zum Guten oder zum Schlechten. Jedes ihrer vier Aliase wird im Oktober vorgestellt werden, bevor sie gemeinsam im „Slime“-Video auftreten.

Kommentar verfassen