Freitag, Februar 26, 2021
Home > Musik > ANTIHELD – ‚Irgendwo Stirbt Grad Ein Kind‘ Neue Single inklusive Musikvideo!

ANTIHELD – ‚Irgendwo Stirbt Grad Ein Kind‘ Neue Single inklusive Musikvideo!

ANTIHELD bringen 2021 ihr 3., und bisher wichtigstes Album. Ein Album wie ein Film von Scorsese – düster & bitter, geschrieben auf Weißwein in der Isolation einer Pandemie. Das politische Bullauge der in Privilegien lebenden mit Blick auf das Elend scheinbar unendlich weit entfernter Menschen, die Selbstreflexion des menschlichen Versagens, das Ersticken der Ängste im exzessiven Rausch, die Abrechnung mit der Kirche, die Auseinandersetzung mit dem Tod des eigenen Managers, bis hin zur Hoffnung auf Gretas vermeintliche Rettung der Welt und unser längst überfälliges Umdenken. Belanglose Popmusik ist tot.

Nach intensivem Songwriting während der Pandemie, die uns auch jetzt wieder in Atem hält, veröffentlichen ANTIHELD heute ihre neue Single! – ‚irgendwo stirbt grad ein kind‘!

Der Pre-Order für das kommende Album »DISTURBIA«, welches am 9. April 2021 via Arising Empire erscheinen wird, ist im vollem Gange!

Für die Fans der Stuttgarter wird es »DISTURBIA« im limitierten Special-Box Format, sowie Vinyl und Digipak geben!

ANTIHELD
„irgendwo stirbt grad ein kind – weil es Menschen gibt, denen es noch so viel beschissener geht und wir sie gerade in Zeiten wie diesen auf keinen Fall vergessen dürfen. die neue Single des kommenden, unerwartet düsteren ANTIHELD Albums DISTURBIA“

ANTIHELD, ursprünglich eine Band von der Stuttgarter Straße. Von heut auf morgen findet man sich plötzlich im richtig dicken Major Business wieder, schießt beide Alben in die Charts, spielt auf Southside, Hurricane und co, spielt Touren mit ausverkauften Shows, um dann keine 3 Jahre später mit allem zu brechen und sich zu erinnern, wo man eigentlich herkommt. Um mit »DISTURBIA« ein Album zu schreiben, dass es so in der deutschsprachigen Welt bisher noch nicht gab.

Der erste Eindruck der Plattenfirma Arising Empire skeptisch, nahezu kritisch. Zu wenig Pop, zu wenig Radio. Der zweite Eindruck; Zitat: „Das kann das Album des Jahres werden.“

Man kennt diese Entwicklung von vielen Bands. Man strotzt vor Credibility und schreibt seine Musik nicht für die Geld-machende-anti-Kunst-Industrie. Dann merkt man, dass es immer schwerer wird den Kühlschrank voll zu machen und springt mit dem Kopf voraus in die inhaltslose, austauschbare Radio-Landschaft. Den fünf Stuttgartern erging es ähnlich, nur eben anders herum.
Nachdem die Band mit dem ersten großen Major-Deal so unverhofft wie heftig in das Haifischbecken krachte, folgte mit dem 2. Album »Goldener Schuss« und dem damit verbundenen Labelwechsel zu Arising Empire eine erste musikalische Emanzipation. Raus aus der Welt voller Einheits-Pop, hin zu einem Album, für das es noch keine vordefinierten Zielgruppen gibt. Die Lyrics deep & bitter, der Sound nicht der einer klassisch deutschen Rockband. Ein Mix aus HIGHLY SUSPECT & THRICE, mit ein bisschen Grunge, Punk und Rap-Attitüde.

Am 20.11.2020 bringen ANTIHELD ihr drittes und bisher wichtigstes Album. Ein Album wie ein Film von Scorsese – düster, geschrieben auf Weißwein in der Isolation einer Pandemie. Das politische Bullauge der in Privilegien lebenden mit Blick auf das Elend scheinbar unendlich weit entfernter Menschen, die Selbstreflexion des menschlichen Versagens, das Ersticken der Ängste im exzessiven Rausch, die Abrechnung mit der Kirche, die Auseinandersetzung mit dem Tod des eigenen Managers, bis hin zur Hoffnung auf Gretas vermeintliche Rettung der Welt und unser längst überfälliges Umdenken. Belanglose Popmusik ist tot.

ANTIHELD:
„Du kommst in den abgefucktesten Club der Stadt, Strobolicht spiegelt sich in Tellergroßen Pupillen.
Düstere Lyrics im Rapstyle auf harten Gitarren mit einem Hauch Billie Eilish.
Wenn um dich die Sterne falln, schießt du dich ins All. Alles dreht sich um dich, wie Motten um Licht.
Willst heute nicht gerettet werden, bist so befreit. Der Mensch will nur in Freiheit sterben, oh wie es schneit.“

Kommentar verfassen