DUZOE teilt mit „ENDPUNKT“ das Herzstück seines kommenden Debütalbums

DUZOE teilt mit „ENDPUNKT“ das Herzstück seines kommenden Debütalbums

Juni 24, 2021 Aus Von sid1972

Jeder Kapitulation wohnt ein Frieden inne: DUZOE veröffentlicht mit „Endpunkt“ das Herzstück seines Debütalbums „watchmeburn“ (VÖ: 09.07.)

Jeder Kapitulation wohnt ein Frieden inne. Und paradoxerweise ist es mit „Endpunkt“ gerade der letzte, wichtigste, nachdrücklichste, auch schwerste Song auf Duzoes bald erscheinendem Debütalbum „watchmeburn“ (VÖ: 09.07.), der uns trügerisch behaglich zurücklässt. Es geht um Selbstaufgabe, Imperfektion und das Freimachen von Problemen. „Endpunkt“ ist in gewisser Weise ein Selbstgespräch zwischen Duzoe und Thiemo und das Herzstück des Albums.

Einem Menschen dabei zuzusehen, wie er in Flammen steht, ist unangenehm. Und doch hat kein deutschsprachiger Künstler die vor fünfundzwanzig Jahren von „Die Sterne“ aufgeworfene Frage „Wo fing das an? Was ist passiert? Was hat dich bloß so ruiniert?“ jemals so präzise beantwortet wie Duzoe.

Der Hamburger Rapper ist eine Ausnahmeerscheinung in der deutschen Musiklandschaft. Auf seinem Debütalbum „watchmeburn“ spricht er Unsagbares aus, behandelt in aller Offenheit Tabuthemen wie mentale Teufelskreise, depressive Phasen und Suizidgedanken. Seine Musik ist das Gegenbeispiel für eine Welt, die von Instagram-Filtern und Perfektion bestimmt wird.

Während Duzoe selbst an einer bipolaren Störung und schweren Depression leidet, arbeitet er als Sozialpädagoge in der stationären Jugendhilfe mit jungen Menschen, deren Verbleib in der Herkunftsfamilie aktuell nicht möglich ist. Diese mannigfaltigen Erfahrungen machen Duzoes Musik zu einer einzigartigen Projektionsfläche für seine Hörer und damit zu einer Möglichkeit, eigene Erlebnisse zu verarbeiten.