Samantha Fish veröffentlicht am 10. September „Faster“ – März 2022 auf Deutschlandstour

Samantha Fish veröffentlicht am 10. September „Faster“ – März 2022 auf Deutschlandstour

Juli 10, 2021 Aus Von sid1972

Das Album ist der Nachfolger des gefeierten „Kill or Be Kind“ aus dem Jahr 2019 und markiert Fishs erste Zusammenarbeit mit dem Produzenten Martin Kierszenbaum (Lady Gaga, Sting), der acht der 12 neuen Songs des Albums mitgeschrieben hat und der genreübergreifenden Gitarristin, Sängerin und Songwriterin half, ihren Sound zu verfeinern und neue klangliche Wege zu beschreiten.

Zusammen mit der Ankündigung enthüllt Fish auch das Video zu „Twisted Ambition“, der ersten Single aus dem Album, das heute erscheint. Fish merkt an: „Es geht darum, die Machtstruktur, die Machtdynamik, in deinem Leben umzudrehen. Es geht darum, die Kontrolle zu übernehmen und dein Leben und die Situation selbst in die Hand zu nehmen.“

„Die ganze Platte hat das Thema, die Verantwortung zu übernehmen und die Zügel in die Hand zu nehmen, in einer Beziehung oder im Leben im Allgemeinen“, erklärt Fish. „Ich dachte wirklich, dass ich nach 2020 mit einem wirklich düsteren, trostlosen Album enden würde, aber stattdessen haben wir uns etwas ausgedacht, das Spaß macht und sexy und so ermächtigend ist.“

„Faster“ beginnt mit dem fesselnden Titeltrack, deren Gesangshook ihre Absichten verkündet, „make your heart beat faster.“ Dieses Versprechen löst sie sofort mit dem kompakten Pop-Kracher „All Ice No Whiskey“ ein. Dieser trotzige Geist durchdringt auch „Better Be Lonely“, ein fantastisch unbeschwerter Track, der mit einem frenetischen Gitarrensolo geschmückt ist.

Während „Faster“ nie versagt, die düstere Vitalität von Fishs Musikalität zu präsentieren, begibt sich ein Großteil des Albums auf elegantes, eklektisches Klangterrain. Einer der verletzlichsten Momente von Faster, „Crowd Control“, entfaltet sich in zarten Beats und schimmernden Keyboardtönen und bildet eine verträumte Kulisse für Fishs Selbstreflexion.

Mit einem Gastauftritt des Rappers, Sängers und Songwriters Tech N9ne (der wie Fish und Kierszenbaum aus Kansas City stammt) driftet „Loud“ von einer Doo-Wop-Träumerei zu einem gitarrengetriebenen Rocker : „Er war perfekt für ‚Loud‘, das ein Song darüber ist, seine Wahrheit so laut wie möglich zu sagen“, sagt Fish. Und auf „Hypnotic“ legt Fish ein hypnotisierendes Stück R&B-Pop hin, in dem sie mit ihrer verführerischen Stimme und den üppig strukturierten Grooves unbändiges Verlangen ausdrückt. Das Album schließt mit einer ergreifenden Note, mit der Ballade „All the Words“.

Kierszenbaum, der neben der Produktion auch Gitarre, Klavier, Keyboards und Schlagzeug beisteuerte, holte sich Fish für die Aufnahmen eine hochkarätige Rhythmusgruppe mit dem legendären Schlagzeuger Josh Freese (Guns N‘ Roses, Nine Inch Nails, The Replacements) und dem Bassisten Diego Navaira von The Last Bandoleros ins Boot. Hannah Brier steuerte Backing Vocals bei, während die GRAMMY-Preisträger Tony Lake und Robert Orton die Aufnahmen produzierten bzw. abmischten.

Für Fish ist eine der größten Freuden des Musikmachens der kraftvolle Energieaustausch bei ihren aufbrausenden Live-Shows. „Jedes Mal, wenn ich live spiele, möchte ich die Leute dazu bringen, alles andere auf der Welt zu vergessen und die gleiche Freude zu spüren, die ich auf der Bühne empfinde“, sagt sie. Während des Entstehungsprozesses von „Faster“ erlebte Fish ein ähnliches Hochgefühl. „Es gibt eine solche Transformation, die im Studio passieren kann, wenn man wirklich die Freiheit hat, kreativ zu sein“, sagt sie. „Ich fühle mich in diesen Momenten so aufgeladen, als ob ich sein kann, wer immer ich sein möchte. Es gibt nur mich und diese unglaublichen Musiker, die versuchen, ein Kunstwerk zu schaffen, das für sich selbst spricht und etwas Neues in die Welt bringt. Es ist nie schwer, sich inspiriert oder gestärkt zu fühlen, wenn das die Mission ist.“

Auf Deutschland-Tour im März 2022

TICKETS KAUFEN

15.03. Freiburg, Jazzhaus Freiburg
17.03. Mannheim, 7er Club
18.03.Dortmund, Piano
19.03. Winterbach, Lehenbachhalle
21.03. Berlin, Hole 44
22.03. Hamburg, Fabrik
23.03. Leipzig, Kupfersaal
24.03. München, Ampere
25.03. Roth, Bluestage Festival