Erin Rae (Folk/Pop) – neue Single „Cosmic Sigh“, das Album „Lighten Up“ ab 4. Februar 2022

Erin Rae (Folk/Pop) – neue Single „Cosmic Sigh“, das Album „Lighten Up“ ab 4. Februar 2022

Januar 19, 2022 Aus Von sid1972

Die Pop-Country-Sängerin und Songwriterin Erin Rae veröffentlicht ihre vierte Single „Cosmic Sigh“ – ein cineastischer Pop-Wirbel über stetige, hoffnungsvolle Veränderungen – aus ihrem mit Spannung erwarteten Album „Lighten Up“, das am 4. Februar über Thirty Tigers erscheinen wird. Das neue Album „Lighten Up“ wurde vonJonathan Wilson (Father John Misty) produziert und enthält Gäste wie Kevin Morby und Hand Habits. Rae wird in diesem Frühjahr als Opener für Watchhouse auf US-Tournee gehen.

„Cosmic Sigh“ ist ein üppiger Strudel aus cineastischen Streichern und einer Pop-Produktion, die diese vermeintlich kontemplative Nummer in einen Rausch von klarem Optimismus verwandelt – der perfekte Soundtrack für den Start in ein neues Jahr. In der Tat hat es die Klangkulisse eines Schwarz-Weiß-Films, der sich in Farbe verwandelt, in dem eine Protagonistin ihren eigenen Weg geht, die Neinsager verdammt und zu ihrem Standpunkt steht.

Erin Rae sagt über die Entstehung des Songs: „Für mich erzählt „Cosmic Sigh“ die Geschichte des Wendepunkts in der Heilung, an dem man beginnt, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen, oder die Hoffnung, dass eine neue Art zu leben beginnt, sich angenehmer anzufühlen; dass sich das Leben ausweitet. Ich habe inzwischen oft gelernt, dass es einschüchternd und unangenehm sein kann, wenn sich Dinge zu verändern beginnen, selbst zum Besseren. Die gewohnten Arbeitsweisen, auch wenn sie schädlich oder schmerzhaft sind, können versuchen, uns für ein paar Runden wieder hineinzuziehen. Zwei Schritte vorwärts, ein Schritt zurück. In „Cosmic Sigh“ geht es um die innere Stärke; die Verpflichtung, dem Unbekannten zu vertrauen und den Kurs zu halten, den die Intuition vorgibt, und schließlich, hoffentlich, sich selbst zu vertrauen.“

Erin Rae kündigt mit „Lighten Up“ ihr mit Spannung erwartetes neues Album an. Produziert von Jonathan Wilson, wird es am 4. Februar 2022 über Thirty Tigers veröffentlicht. Es ist eine zeitlose Mischung aus klassischem Pop, kosmischem Country und Indie-Rock, die Anfang des Jahres im kalifornischen Topanga Canyon aufgenommen wurde.

Drei Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres von der Kritik gefeierten Debüts „Putting On Airs“ vergangen, das von Publikationen von Rolling Stone bis NPR Music hoch gelobt wurde. Die meiste Zeit verbrachte sie auf Tournee und teilte sich die Bühne mit Iron & Wine, Jason Isbell, Jenny Lewis, Hiss Golden Messenger und Father John Misty, bevor ihre Tourneen mit dem Ausbruch der Pandemie ein jähes Ende fanden. Gleichzeitig versuchte sie, nach der erfolgreichen Veröffentlichung eines sehr persönlichen Albums, das sich anfühlte, als hätte sie ihr Innerstes nach außen gekehrt, Zeit zum Schreiben und für ein eigenes Leben zu finden.

Die Einsamkeit der Straße und dann die Pandemie schufen Raum für Rae, um einen klanglichen und philosophischen Wandel zu vollziehen, bei dem sie eine persönliche Katharsis in der Schaffung eines Albums fand, das ihre neu gewonnenen Lektionen der Selbstakzeptanz reflektierte, während sie gleichzeitig das Selbstvertrauen fand, soziale Kommentare zur Umwelt, Geschlechteridentität und Gleichberechtigung abzugeben. „Bei meiner letzten Platte ging es viel um Selbsteinschätzung und -kritik und darum, alte Gewohnheiten abzulegen und die Art und Weise, wie man mit Menschen umgeht oder nicht umgeht“, räumt Rae ein. „In diesem Album geht es darum, aufzublühen, sich zu öffnen und ein wenig mehr im gegenwärtigen Moment zu leben. Es geht darum, voll und ganz zu erfahren, was es heißt, ein Mensch zu sein.

Mit einem neuen Gefühl der Handlungsfähigkeit übernahm Rae auch eine aktivere Rolle bei der Schaffung der kaleidoskopischen Klanglandschaft, die zu „Lighten Up“ wurde. Sie spielte durchgehend Gitarre und fühlte sich sicherer in ihren musikalischen Entscheidungen, wobei sie sich von obskuren Songwritern und Nischengenres wie dem englischen Psych-Folk inspirieren ließ, den sie auf der Straße gehört hatte. Sie wollte einen Sound schaffen, den sie als „eine emotionale Palette, in der ich mich verlieren kann“ bezeichnet.

Neben Erin steuerte Jonathan Wilson, der für seine Arbeit mit Künstlern von Father John Misty bis Roger Waters bekannt ist, verschiedene Instrumente bei, darunter das Schlagzeug. Das Album enthält außerdem eine Kernband mit Drew Erickson an den Tasten, der für seine Arbeit mit Lana Del Rey und Weyes Blood bekannt ist, und Jake Blanton am Bass, der mit Bands wie The Killers zusammengearbeitet hat. Das Album enthält auch Gastauftritte von anderen aufstrebenden Singer-Songwritern, Meg Duffy, Ny Oh und Kevin Morby.

Ihre orchestralen Streicher und die wirbelnde Pedal Steel verschmelzen mit heißen Orgeln, treibenden Drums und rockigen Gitarren. So entsteht ein anspruchsvoller Soundtrack, auf dem Raes markanter Gesang schillert und glänzt. Ihr markanter Gesang bietet uns eine dringend benötigte Alternative zu der Kritik, die wir an uns selbst und anderen üben, während wir alle versuchen, diese turbulenten Zeiten zu meistern.

Erin Rae ist auch wieder auf Tournee, diesmal mit Dawes, die kürzlich unter anderem im Ryman in Nashville auftraten und im November und Dezember weitere Termine wahrnehmen werden.

PhotoCredit: Bridgette Aikens