Ian Noe (Singer/Songwriter) – neue Single, auf Tour im Juni, das Album „River Fools & Mountain Saints“ ab 25. März

Ian Noe (Singer/Songwriter) – neue Single, auf Tour im Juni, das Album „River Fools & Mountain Saints“ ab 25. März

März 8, 2022 Aus Von sid1972

Im Juni kommt Ian Noe auf Deutschland-Tour
07.06.2022 Köln / Blue Shell
08.06.2022 Berlin / Privatclub
09.06.2022 Hamburg / Nochtwache

Tickets kaufen

Der Singer-Songwriter Ian Noe kündigt sein zweites Album „River Fools & Mountain Saints“ an, ein lyrisch tiefgründiges Porträt der heutigen Appalachen, das am 25. März über Thirty Tigers erscheinen wird.

„River Fools & Mountain Saints“ ist der Nachfolger von Noes gelobtem Debüt „Between The Country“. Mit einem größeren Sound und einem helleren Ton unterstreicht es Noes Fähigkeiten, Geschichten zu erzählen, in 12 Country-Rockern und Appalachen-Balladen. Noe singt über Mitglieder seiner Gemeinde – wie die mit Gras dealende Frau, die an den Ausläufern der Berge lebt, oder den verstorbenen Soldaten – sowie über die Landschaft und Naturkatastrophen, die die Region heimsuchen. Auf diesem Album wendet Noe den Blick auch nach innen und erzählt persönlichere Geschichten von Herzschmerz und Einsamkeit.

„Burning Down The Prairie“ ist eine Blues-Rock-Explosion mit stampfenden Drums, die in einem Breakdown gipfelt, der an Rocker aus der Mitte der 70er Jahre wie Creedence Clearwater und The Doors erinnert.Der Song beschreibt einen strengen Winter und die Jagd, um am Leben zu bleiben, und das Abgleiten in den Wahnsinn.

„River Saints & Mountain Fools“ wurde im Laufe von zwei Jahren in kurzen Spurts auf Reel-to-Reel-Bändern aufgenommen, ohne Zeitdruck, was eine größere Bandbreite an Experimenten, Kollaborationen und Sounds ermöglichte. Das Ergebnis ist ein Album, das von rockig wie Creedence Clearwater Revival zu intonierend wie John Prine oder Tom T. Hall wechselt; es schwankt mit Tasten bei Songs wie „Pine Grove (Madhouse)“, platzt mit Waldhorn-Bombast „One More Night“ und schwillt mit orchestrierten Streichern bei der ergreifenden Schlussballade „Road May Flood/It’s A Heartache“ an.

Der Titel von „River Fools & Mountain Saints“ stand für Noe schon vor den einzelnen Songs fest und diente als Konzept und Leitmotiv. „Diese Landschaft und die Geografie, in der ich in Lee County, Kentucky, aufgewachsen bin“, beginnt er, „ich habe so viel Material, über das ich schreiben kann, Geschichten von all diesen Leuten und einfach das Leben im Allgemeinen, wenn man dort aufwächst. Denken Sie an den Fluss? Er ist hier unten, er ist niedrig. Und dann hat man die Berge oben. Mit dieser Art von Landschaft kann man sich überall hinbewegen, und so beginnt das Schreiben.“

Noe erkundet in der Tat alle Bereiche zwischen den Polen Berg und Fluss: von Charakterstudien in „Mountain Saint“ über die Huldigung der indigenen Bevölkerung der Region in „Burning Down The Prairie“ und die vielen Veteranen seiner Stadt in „POW Blues“ bis hin zu der Landschaft und den Naturkatastrophen, die in „Appalachian Haze“ und „Road May Flood/It’s A Heartache“, das Bonnie Tylers klassisches Liebeslied aus den 80er Jahren interpoliert, wunderschön dargestellt werden.

Musikalisch hat Noe für dieses Album eine Vielzahl von Einflüssen herangezogen, von Bruce Springsteen, Neil Young und John Prine bis zu M.I.A. und Courtney Barnett. Noe nennt das selbstbetitelte Debüt von Alabama Shakes und die Platten von Margo Price als Sounds, die ihn dazu brachten, mit dem Produzenten Andrija Tokic in Nashville zu arbeiten. „Die Tatsache, dass ich mit ihm arbeiten durfte, ist für mich nach all den Jahren surreal… ich schwärme von dem Sound, den er hier erzeugt, und dem Namen des Ortes – The Bomb Shelter“, schwärmt er. Noe erweiterte seinen Sound mit Hilfe von Bandmitgliedern wie „Little“ Jack Lawrence (The Raconteurs) am Bass und Derry deBorja (Jason Isbell & the 400 Unit) an den Tasten.

Obwohl „River Fools and Mountain Saints“ in Quarantäne und unter dem Eindruck von Naturkatastrophen entstanden ist, bleibt es ein positives Album. Noe behauptet, dass es um gute Momente geht, die an einem schwierigen Ort aufwachsen. Aber am wichtigsten ist, dass es um Musik als Erlösung, Romantik und Befreiung geht.

PhotoCredit: Dave McClister