Delbert McClinton – neues Album „Outdated Emotion“ ab sofort

Delbert McClinton – neues Album „Outdated Emotion“ ab sofort

Mai 14, 2022 Aus Von sid1972

Der texanische Blues- und Soulrocker Delbert McClinton hat die baldige Veröffentlichung seines neuen Studioalbums „Outdated Emotion“ angekündigt. Die 16 Songs umfassende Sammlung bietet dem Hörer einen Backstage-Pass zu einigen der bedeutendsten musikalischen Momente der amerikanischen Geschichte, während der legendäre 81-Jährige seine lebenslangen Lieblingssongs performt.

Mit „Outdated Emotion“ schließt sich für den Grammy-Preisträger von 2020 der Kreis, denn er erfindet die Swing-, Jazz-, Blues- und Country-Melodien neu, die seine 65-jährige Karriere geprägt haben. Nach der kürzlichen Ankündigung, sich vom Touren zurückzuziehen, kehrt McClinton mit „Outdated Emotion“ zu seinen musikalischen Wurzeln und den Songs zurück, mit denen alles begann, und beweist damit, warum er den Titel „Godfather of Americana Music“ (Rolling Stone) verdient hat.

Mit der Ankündigung teilt McClinton „Ain’t That Lovin‘ You“, eine energiegeladene, mundharmonika-getriebene Neuinterpretation des 56er-Klassikers von Jimmy Reed. McClinton erkannte, dass er seinen Lebensunterhalt mit Musik verdienen wollte, als er die Musik des verstorbenen Blues-Troubadours zum ersten Mal hörte

Auf „Outdated Emotion“, das gemeinsam mit Kevin McKendree im The Rock House in Franklin, TN, produziert wurde, feiert McClinton mit seiner sanften, charmanten Stimme seine musikalischen Helden aus der Kindheit, während er den Klassikern seiner Lieblingssongwriter seinen unverwechselbaren Stempel aufdrückt. Unterstützt von großen Bläsern und einer starken Rhythmusgruppe umfasst die eklektische Tracklist eine Hommage an Ray Charles, Country-Klassiker von Hank Williams mit Steel Guitar und Fiddle sowie Little Richards Rock’n’Roll-Ballade „Long Tall Sally“ von 1956. McClintons Band bringt das gleiche Gefühl von Nostalgie und Wertschätzung für die amerikanische Musik des 20. Jahrhunderts mit, während sie den Zuhörern die Melodien wieder nahebringt, die den heutigen Sound geprägt haben (und einige Songs, die McClinton entweder selbst geschrieben oder mitgeschrieben hat). Auf dem Album spielen die Gitarristen Chris Scruggs (Loretta Lynn, Kacey Musgraves) und Jimmy Stewart (Rascal Flatts, Dolly Parton), der „Slap“-Bassist Mark Winchester (Emmylou Harris‘ Nash Ramblers), Stuart Duncan an der Geige (Alan Jackson, George Strait), Danny Flowers an der Mundharmonika (Eric Clapton), Jim Hoke am Saxophon (Paul McCartney) und die Background-Sängerinnen Wendy Moten (The Voice, Staffel 21) und Vicki Hampton (Thomas Rhett, Mickey Guyton).

Trotz einer Solokarriere, die den gebürtigen Texaner in die Charts katapultiert hat und in deren Verlauf er Songs für Künstler wie Emmylou Harris, Etta James, Vince Gill, George Strait, Martina McBride und Wynonna Judd schrieb und mit Tom Petty, Muddy Waters, Bonnie Raitt und sogar den Beatles auf Tournee ging, träumt McClinton seit Jahrzehnten davon, ein Album wie „Outdated Emotion“ zu machen.

„Ich wollte schon immer ein Album mit den Songs machen, die mich am meisten beeinflusst haben. Es ist wichtige Musik aus einer anderen Zeit. Es gibt eine ganze Generation, vielleicht zwei Generationen, die diese Musik nicht kennt. Meine Idee war es, ihnen zu zeigen, wie es war und wie wir hierher gekommen sind. Hank Williams, Jimmy Reed, Lloyd Price, Ray Charles. Diese Lieder versetzen mich in meine Jugend. Sie sind heute gut, wenn nicht sogar besser als damals, und sie waren damals großartig. Es sind Lieder, die die Leute einfach hören sollten.“