P!NK veröffentlicht ausdrucksstarkes Video zur Protest-Hymne „Irrelevant“

P!NK veröffentlicht ausdrucksstarkes Video zur Protest-Hymne „Irrelevant“

Juli 20, 2022 Aus Von sid1972

Nach ihrem ersten politischen Song „Dear Mr. President“, einer Ansage an Ex-US-Präsident George W. Bush aus 2006 & übrigens mit 39 Wochen der am längsten in den dt. Singlecharts platzierte P!NK Song aller Zeiten, veröffentlicht Superstar P!NK heute einen weiteren politischen Protest-Song mit dem Titel „Irrelevant“ als musikalische Antwort auf die US-Abtreibungsdebatte und das aktuelle gesellschaftliche Klima.

Nachdem der oberste US-Gerichtshof Ende Juni das historische Urteil von 1973 im Fall Roe v. Wade aufgehoben hatte und somit das Abtreibungsrecht in USA neu definierte, meldete sich P!NK mit entschlossener Ablehnung bei ihren Socials zu Wort und diskutierte dazu mit Fans als auch Hatern bei Twitter. Hier einige Auszüge ihrer Statements:

„Let’s be clear: if you believe the government belongs in a woman’s uterus, a gay person’s business or marriage, or that racism is okay – THEN PLEASE IN THE NAME OF YOUR LORD NEVER FUCKING LISTEN TO MY MUSIC AGAIN. AND ALSO FUCK RIGHT OFF. We good?“

„I think all of our nerves are collectively fried from so many years of racism, misogyny, homophobia, etc. +pandemics, mass shootings, wars and the total lunacy, hypocrisy, ignorance of the GOP – it’s all a bit much. But we will stick together. Good will prevail over evil. And to all of you sad, old white men asking me if I still make music. I realize you’re our of touch – so ask your kids… Oh wait – you can’t. They hate you.”

“The Supreme Court has stolen our basic right to control our bodies and futures. But together, we are a force of nature!”

Nachdem Kritiker sie schließlich online als „irrelevant“ bezeichneten und sie doch einfach „ruhig sein und singen solle“, ging P!NK ins Studio um tatsächlich über die aktuelle Situation einen Song aufzunehmen. Die Lyrics ihres neuen Songs „Irrelevant“ sprechen für sich:

I think it might rain today
Ash on the ground
Took all the heat we could take
And then burnt it down

Now it’s a real parade
We’re all welcome now
As long as you feel afraid
That’s what’s it about

You can call me irrelevant, insignificant
You can try to make me small
I’ll be your heretic, you fucking hypocrite
I won’t think of you at all

Sticks and stones and all that shit
Does Jesus love the ignorant?
I like to think he’d gladly take us all

The kids are not alright
None of us are right
I’m tired but I won’t sleep tonight
‘Cause I still feel alive

I can’t tell the difference
Between fight or flight
I guess I’m indifferent
Since I don’t have the right

I stay under covers now
I’m afraid to go out
I’ll wait for tornados
To come take me out

You can say that I’m ignorant, insignificant
But I’ve been here all along
I’ll be your heretic
You fucking hypocrite

You can’t ever catch us all
Sticks and stones and all that shit
Does Jesus know I’m innocent?
I’d like to think he’d gladly take us all

Girls just want to have rights
Why do we still have to fight?

Der Song wurde von P!NK und Ian Fitchuk (Birdy, Harry Styles, Kacey Musgraves, Maren Morris uvm.) geschrieben und markiert die erste Zusammenarbeit zwischen der Künstlerin und dem mit einem Grammy ausgezeichneten Produzenten und Songwriter.

P!NK über den neuen Song: „Als Frau mit einer eigenen Meinung und der Furchtlosigkeit, diese Meinung auch zu äußern, ist es sehr ermüdend, wenn die einzige Erwiderung darin besteht, mir zu sagen, wie irrelevant ich bin. Ich bin relevant, weil ich existiere und weil ich ein Mensch bin. Niemand ist irrelevant. Und niemand kann mir meine Stimme nehmen!“

Mit Fokus auf die Interessenvertretung der Wähler unterstützt P!NK die Organisation When We All Vote und kündigt an, dass ihre Einnahmen aus „Irrelevant“ an die von Michelle Obama gegründete nationale, überparteiliche Wahlinitiative gehen werden. Die Interessenvertretung, deren Aufgabe es ist, die Kultur rund um den Wahlprozess zu verändern, versucht, die Beteiligung an jedem Wahlzyklus zu erhöhen, indem sie dazu beiträgt, Rassen- und Altersunterschiede zu schließen. Bis heute wurden mehr als 100 Millionen Menschen über den Wahlprozess aufgeklärt, was zu einer erhöhten Wählerregistrierung geführt hat.