Alternative-Country-Star SHABOOZEY veröffentlicht Album “Where I’ve Been, Isn’t Where I’m Going”

Teile es mit der Welt

Inklusive der neuen Single “My Fault” (feat. Noah Cyrus) und dem Hit “A Bar Song (Tipsy)”

Erst im März war der aus Virginia stammende nigerianisch-amerikanische Sänger Shaboozey auf zwei Songs von Beyoncés “Cowboy Carter” zu hören, darunter “SPAGHETTII”, einer der meistgestreamten Songs des Albums. Parallel war er bei COLORS und in der The Late Show with Stephen Colbert zu Gast. Heute veröffentlicht der angesagteste Vertreter der Alternative-Country-Welt sein Album “Where I’ve Been, Isn’t Where I’m Going” inklusive der neuen Single “My Fault” (feat. Noah Cyrus) und der Hitsingle “A Bar Song (Tipsy)”.

Filmischer Roadtrip durch die Wildnis des amerikanischen Westens

Das Album “Where I’ve Been, Isn’t Where I’m Going” ist ein filmischer Roadtrip durch die Wildnis des amerikanischen Westens, mit Geschichten voller kraftvoller Tiefe, die sich episch anfühlen wie ein Film: packend, unvorhersehbar, immens in der Bandbreite, aber tief in rohen Emotionen verwurzelt. Die Single “A Bar Song (Tipsy)” ist ein Makeover von “Tipsy”, dem größten Hit des US-amerikanischen Rappers J-Kwon aus dem Jahr 2004. Der Song steht in der Tradition bekannter Country-Coverversionen wie Chris Stapletons “Tennessee Whiskey” oder Morgan Wallens “Cover Me Up”. Diese Woche wurde “A Bar Song (Tipsy)” mit Platin ausgezeichnet. Der Song machte Shaboozey gleich nach Beyoncé zum zweiten Schwarzen Musiker in der Geschichte, dem es gelang mit einer Single Platz eins der Billboard “Hot Country Songs”-Charts zu belegen.

“Musik war unsere Art, Wahrheiten auszusprechen und Freude zu finden”

Über “Where I’ve Been, Isn’t Where I’m Going” sagt Shaboozey: “Dieses Album bedeutet mir die Welt, es ist eine Reflexion meiner Reise und der Geschichten, die mich geprägt haben. Als ich in Virginia aufwuchs, war Musik unsere Art, Wahrheiten auszusprechen und Freude zu finden, und ich habe versucht, das in jedem Track einzufangen. Es ist eine Mischung aus all meinen Erfahrungen, den Höhen, den Tiefen und allem dazwischen. Ich hoffe, wenn ihr es euch anhört, spürt ihr dieselbe Verbindung und Authentizität. Es ist nicht nur ein Album, es ist ein Stück meiner Seele, und ich bin dankbar, es mit euch zu teilen.”

Album vorbestellen

Unter den 150 meistgestreamten Künstlern weltweit

Seitdem Shaboozey die Ehre zuteilwurde, gleich zweifach auf Beyoncés “Cowboy Carter” vertreten zu sein, legt der nigerianisch-amerikanische Künstler in Country- und Popkultur-Gefilden einen steilen Aufstieg hin. Die von Kritikern gefeierte Single “Let It Burn”, der eindringliche, herzzerreißende Song “Anabelle”, dessen Nachfolger “Vegas”, eine Single zum Mitsingen direkt aus dem Wilden Westen, und nun die weltweiten Erfolge mit der Single “A Bar Song (Tipsy)” haben Shaboozey im Vorfeld seines Albums “Where I’ve Been, Isn’t Where I’m Going” zu einem der 150 meistgestreamten Künstler der Welt werden lassen.

Ein Künstler an der Schnittstelle von Country und Hip-Hop, Shaboozey, kreiert Songs, die sich so episch anfühlen wie ein Film: packend, unvorhersehbar, immens in ihrer Bandbreite, aber tief in rohen Emotionen verwurzelt. Auf seinem neuen Album “Where I’ve Been, Isn’t Where I’m Going” zeichnet der in Virginia aufgewachsene Singer/Songwriter einen filmischen Roadtrip durch die Wildnis des amerikanischen Westens und verleiht seiner Erzählkunst eine kraftvolle neue Tiefe, während er weiter in den Country/Folk-inspirierten Sound eintaucht, den er in den letzten Jahren erforscht hat. Der neueste Schritt in einer dynamischen Karriere, die mit dem Durchbruch seines viralen Hits “Jeff Gordon” begann und auch solche Triumphe wie die Mitwirkung am Soundtrack des Oscar-prämierten Blockbusters “Spider-Man: Into the Spider-Verse” umfasst, ist “Where I’ve Been, Isn’t Where I’m Going” das bisher kühnste Werk einer einzigartigen neuen Stimme in der Musikszene.

Geboren von nigerianischen Eltern und aufgewachsen in der kleinen Stadt Woodbridge, wuchs Shaboozey mit einer eklektischen Mischung aus Musik auf, die von Country-Ikonen wie Kenny Rogers und Garth Brooks bis hin zu R&B und Hip-Hop (einschließlich der ebenfalls aus Virginia stammenden Pharrell, Timbaland und Missy Elliott) reichte. Obwohl sein Kindheitstraum darin bestand, Schriftsteller zu werden, begann er in der High School mit Musik zu experimentieren und schloss sich bald einem Kollektiv lokaler Künstler an – ein Ereignis, das seine kreativen Horizonte erheblich erweiterte. “Ich lernte, wie man produziert, Musik abmischt und Videos schneidet”, sagt Shaboozey, ein multidimensionaler Künstler, der eine aktive Rolle im visuellen Teil seiner Werke spielt. “Wo ich herkomme, scheint es nur möglich, es in der Musik zu schaffen, wenn man bei American Idol mitmacht, aber ich wusste immer, dass ich es auf eine Weise verfolgen musste, die aus meiner eigenen Vision kam.”

Nachdem er mit “Jeff Gordon” einen viralen Hit landete, als er gerade 18 war, zog Shaboozey nach Los Angeles und brachte diese Vision in eine Reihe von Projekten ein, die seine kaleidoskopischen Einflüsse widerspiegeln (Blues-Legende Lead Belly, Folk-Poet Leonard Cohen, Afrobeat-Pionier Fela Kuti, um nur einige zu nennen), einschließlich seines Debütalbums “Lady Wrangler” von 2018. Mit wachsendem Profil tat er sich mit dem in L.A. aufgewachsenen Rapper/Singer/Songwriter DUCKWRTH für “Start a Riot” (einen Titel aus dem “Into the Spider-Verse” Soundtrack) zusammen, unterschrieb dann einen Vertrag mit EMPIRE und lieferte sein zweites Album “Cowboys Live Forever, Outlaws Never Die” ab – ein 2022 erschienenes Album, das Country und Trap kunstvoll verschmolz und seine seelenvolle Songwriterkunst auf Hitsingles wie “Tall Boy” zeigte.

Produziert mit seinen engen Mitarbeitern Sean Cook und Nevin Sastry, markiert “Where I’ve Been, Isn’t Where I’m Going” einen großen Sprung nach vorn für Shaboozey, dank einer bewussten Änderung seines kreativen Prozesses. “In der Vergangenheit habe ich viele Beats bekommen und die Songs darauf aufgebaut, aber für dieses Album haben wir die gesamte Musik von Grund auf neu geschrieben und alles auf die Geschichten zugeschnitten, die ich erzählen wollte”, sagt er. “Ich wollte etwas ohne Einschränkungen machen und mein Songwriting auf ein Niveau heben, bei dem man jede Zeile im Bauch spürt.” Tief beeinflusst von seiner Liebe zu Outlaw-Country-Künstlern und Indie-Folk-Singer/Songwritern wie Gregory Alan Isakov – und durch seine jüngste Erfahrung, Gitarre spielen zu lernen – enthält Shaboozeys drittes Album Hits wie “Let It Burn”: ein schwerherziger, aber triumphaler Track, der kurz nach seiner Premiere im Herbst 2023 in die Top 10 von Spotifys USA Viral 50 schoss. “Für mich erfasst ‘Let It Burn’ das gesamte Thema des Albums”, sagt er. “Es geht darum, die Dinge loszulassen, die einem in der Vergangenheit Schmerzen bereitet haben, und in eine bessere Zukunft zu gehen.”

Mit seiner kraftvollen Mischung aus rauem Gitarrenspiel und Rhythmen, die auf einer viszeralen Ebene treffen, hebt “Where I’ve Been, Isn’t Where I’m Going” auch Shaboozeys scharfes Geschichtenerzählen und seine gefühlvollen Vocals in Tracks wie “Annabelle” hervor – ein Trennungssong, der helles, aber düsteres Gitarrenspiel mit seinem ungeschützten Ausdruck von Schmerz verbindet. “Ein Freund von mir zeigte mir diesen Gitarrenteil und es fühlte sich sofort wie ein Herzschmerz-Song an”, sagt er. “Ich ging ins Studio und improvisierte all diese Texte, was etwas ist, das ich an meinem Hintergrund im Hip-Hop wirklich schätze. Es lehrte mich, es einfach fließen zu lassen und zu sehen, wohin der Song einen führt.”

Und auf “Vegas” bilden Spaghetti-Western-Gitarrenklänge und hypnotische Beats den Hintergrund für eine mitsingbereite Reflexion über Risiko und Bedauern (aus dem Refrain: “Treat my heart like a day-old paper / Ran me wild, drove me crazy / Old vibrations, familiar faces… Lived my life like it was one big Vegas”). “Dieser Song entstand aus dem Nachdenken darüber, wie Liebe oft der Grund ist, warum wir bestimmte Entscheidungen treffen, und wie eines der größten Wagnisse, die ich jemals in meinem Leben eingegangen bin, darin bestand, meine Heimatstadt mit jemandem zu verlassen, den ich für die Liebe meines Lebens hielt”, sagt er. “Es gibt die Art von Menschen, die groß gewinnen und dann ihre Gewinne einpacken und nach Hause gehen, und dann gibt es diejenigen, die alles wieder einsetzen und versuchen, es zu verdoppeln. Und letztere sind definitiv mehr wie meine Lebensgeschichte.”

Auch herausragende Titel wie die düstere Stomp-and-Clap-Hymne “Last of My Kind” werden in “Where I’ve Been, Isn’t Where I’m Going” durch üppige und weitläufige Klanglandschaften in den Mittelpunkt gerückt, die den offenen Raum von Shaboozeys Heimatstadt widerspiegeln – ein Ort, der seine Entwicklung und Reise als Künstler weiterhin prägt. “Von Anfang an war eines meiner größten Ziele, hinauszugehen und einen Sound für Virginia zu entwickeln, etwas, das die Menschen wirklich inspirieren kann”, sagt er. “Ich möchte, dass jeder weiß, dass man tun kann, was man will, egal woher man kommt, und ich hoffe, meine Musik bewegt die Menschen dazu, aufzustehen und etwas zu tun – zu tanzen, sich zu verlieben, was auch immer es ist, das sie lebendig fühlen lässt.”