Ronis Goliath zollt schwarzen Frauen mit “CocO” (single & Video) eine kraftvolle Hommage.

Ronis Goliath, ein außergewöhnlicher Künstler mit tief empfundener Stimme und Wurzeln in Kamerun, gewährt uns mit seiner neuesten Single einen intimen Einblick in seine Welt. In “CocO” feiert er die Kultur und den Spaß am Tanzen, während er gleichzeitig schwarze Frauen würdigt, die unserer Gemeinschaft Türen öffnen.

Die Texte von “CocO” vereinen Tiefsinn und kulturelle Verbundenheit, während die energetischen Afro Beats und die englisch-französischen Lyrics auf Ronis Muttersprache und seine afrikanischen Wurzeln zurückgehen. Eine Zeile im Song lautet beispielsweise: “Deiner Zeit voraus wie Beverly Johnson”, in Anspielung auf die erste schwarze Frau, die 1974 das Cover der Vogue zierte.

Der Song wurde wie auch Ronis vorherige Singles “Even Th0”, “Never Had” und “Video Game” von Hitimpulse produziert, einem renommierten Produzententeam, das bereits mit Künstlern wie Ava Max, Ellie Goulding und Alma zusammengearbeitet hat. “CocO” ist das Ergebnis einer langen Reise der Selbstfindung für Ronis Goliath.

Ronis Goliath’s Familie zieht von Kamerun nach Deutschland, als er vier Jahre alt ist. Er wächst in bescheidenen Verhältnissen in Stuttgart auf. Als schwarzes Kind in einer überwiegend weißen Gesellschaft fühlt sich Ronis manchmal wie ein Fremder. Auf der Suche nach seiner eigenen Identität werden seine Erfahrungen zu Songs, die nicht nur ihm selbst, sondern der gesamten afrikanischen Community in Deutschland aus dem Herzen sprechen.

Ronis wird zum Bindeglied zwischen den Kulturen und vereint in seinen Liedern das Beste aus beiden Welten. Seine Songs reflektieren seine persönliche Reise und machen ihn zu einem Verbindungsglied, das die afrikanische und deutsche Kultur miteinander verbindet. Durch seine Musik schafft Ronis eine Verbindung, die sowohl ihm selbst als auch anderen Menschen mit afrikanischem Hintergrund eine Stimme gibt und ihre Erfahrungen widerspiegelt.

„Natürlich bin ich in einem afrikanischen Haushalt großgeworden, aber dadurch, dass ich mit vier Jahren aus Kamerun nach Deutschland gekommen bin, hatte ich nie die stärkste Connection zur Afro-Community“, erinnert sich Ronis. „Als ich dann zum ersten Mal Acts wie Burna Boy und WizKid gehört habe, war da plötzlich eine ganz neue Verbindung zu der Musik und meinem Heimatland und ich hatte mit einem Mal das Bedürfnis, Songs für meine Leute zu schreiben, mit denen sie sich identifizieren können und die ihnen aus dem Herzen sprechen. Ich möchte mit meiner Musik so viele Menschen wie möglich erreichen. ‚CocO” ist der perfekte Song dafür. Dieser Song passt in alle Arten von Afro-Beats und Pop/R&B-Playlists. Diesen Sommer spiele ich viele Live-Shows und ich kann es kaum erwarten, meine Songs dort zu performen.“