SLASHs Album “Orgy of the Damned” und die Single “Papa Was A Rolling Stone” feat. Demi Lovato sind jetzt erhältlich!

Teile es mit der Welt

Heute ist es endlich soweit: Slashs neues Album „Orgy of the Damned” erscheint bei Seven.One Starwatch! 🎸 Zur Feier des Tages wurde die dritte Single “Papa Was A Rolling Stone” mit Demi Lovatos kraftvollem Gesang und ein neues Musikvideo veröffentlicht. Seht euch das Video HIER an, in dem Demi Lovato, Slash und seine Bluesband den Song im Studio aufnehmen.

„Slash ist ein legendäres Talent und ein Freund – wir kennen uns seit Jahren. Die Zusammenarbeit an seinem neuen Projekt war großartig. Seine Energie im Studio war unglaublich und die Neuinterpretation dieses Klassikers war mühelos und ein großer Spaß. Er hatte eine klare Vision für den Song und ich bin dankbar, dass er meine Geschichte ehren wollte. Ich bin so stolz auf das, was wir geschaffen haben!”

— DEMI LOVATO

Der renommierte Gitarrist hat sich für sein neues Album “Orgy of the Damned” erneut mit dem bekannten Produzenten Mike Clink zusammengetan und eine Vielzahl von Gastkünstlern engagiert, darunter Gary Clark Jr., Billy F. Gibbons, Chris Stapleton, Dorothy, Iggy Pop, Paul Rodgers, Demi Lovato, Brian Johnson, Tash Neal, Chris Robinson und Beth Hart. Ähnlich wie bei seinem selbstbetitelten Soloalbum aus dem Jahr 2010 hat Slash auch dieses Mal seine Band im Studio und auf Tour mit zwei seiner früheren Bandkollegen von Blues Ball, dem Bassisten Johnny Griparic und dem Keyboarder Teddy Andreadis, sowie dem Schlagzeuger Michael Jerome und dem Sänger/Gitarristen Tash Neal komplettiert.

“Orgy of the Damned” wurde live im Studio aufgenommen, wobei der Fokus auf Improvisation lag, was zu einer dynamischen Sammlung von energiegeladenen und rohen Songs führte. Zu den Highlights gehören “Oh Well” mit dem rauchigen Gesang des Outlaw-Country-Stars Chris Stapleton auf einem beliebten frühen Song von Peter Green/Fleetwood Mac und die erste Single “Killing Floor” von Howlin’ Wolf, eine mitreißende Kollaboration mit Brian Johnson von AC/DC am Gesang und Steven Tyler von Aerosmith an der Mundharmonika. “Hoochie Coochie Man”, bekannt durch Muddy Waters und geschrieben von Willie Dixon, zeigt die unmittelbare Natur des Albums und seine ungezügelte Energie, wenn Billy F. Gibbons von ZZ Top an Gitarre und Gesang einsteigt. Gary Clark Jr. interpretiert eine raue Version von Robert Johnsons “Crossroads”, während Beth Hart mit ihrer gefühlvollen Interpretation von T. Bone Walkers “Stormy Monday” beeindruckt.

Einige der Songs, wie “The Pusher” von Steppenwolf, “Key to the Highway” von Charlie Segar und “Born Under a Bad Sign” von Albert King, wurden bereits von Slashs Blues Ball Band gespielt, während andere, wie “Living for the City” von Stevie Wonder, zwar zu Slashs langjährigen Favoriten gehören, aber eher unbekannt sind.

Zur Feier von “Orgy of the Damned” wird der mit dem GRAMMY® Award ausgezeichnete Gitarrist und Songwriter nächste Woche bei Jimmy Kimmel Live! auftreten. Von Montag, dem 20. Mai, bis Mittwoch, dem 22. Mai, können Fans täglich drei Songs aus seinem neuen Album hören, wenn Slash zusammen mit Cleto and the Cletones auftritt.

Slash komentiert die Songauswahl und Kollaborationen auf „Orgy of the Damned” wie folgt:

  1. „The Pusher” featuring Chris Robinson von The Black Crowes (Gesang und Mundharmonika) Written by Wayne Hoyt Axton
Oben: Chris Robinson bei den Aufnahmen zu „The Pusher” auf

Slash: The Pusher’ ist ein alter Steppenwolf-Song. Ja, ich habe Steppenwolf schon immer geliebt, aber diesen Song mag ich besonders und wir haben ihn in den 90ern schon mit Slashs Blues Ball gespielt. Ich wollte ihn unbedingt wieder aufgreifen und er ist ein gutes Beispiel für einen Song, der kein Standard-Blues-Song ist. Es ist eine Art 60er-Jahre-Rock’n’Roll-Drogensong. Jedenfalls hatte ich die Idee und Chris Robinson war der erste, den ich ins Studio holte. Er kam ins Studio und brachte seine Mundharmonika mit, und wir machten drei verschiedene Takes, alle völlig unterschiedlich, und spielten die Mundharmonika und den Gesang einfach live ein. Wir nahmen die Aufnahme, die uns am besten gefiel, und das war’s.”

2.     „Crossroads” featuring Gary Clark Jr. (Gesang, Rhythmusgitarre/Solo) Written by Robert Leroy Johnson

Oben: Gary Clark Jr. bei den Aufnahmen zu „Crossroads”

Slash: „Ursprünglich hatten wir darüber gesprochen, die Robert-Johnson-Version dieses Songs zu machen, die sehr vielseitig ist. Aber als ich anfing, mich damit zu beschäftigen, wurde mir klar, dass ich eine elektrischere Version machen wollte, also fing ich an, mich mehr an der Live-Version von Cream zu orientieren. Ja, die Aufnahme ist definitiv mehr von Cream und ihrem Sound beeinflusst. Vor ein paar Jahren habe ich Gary Clark Jr. kennengelernt, der wahrscheinlich einer der besten jungen Bluesgitarristen seit langem ist, ein gefühlvoller, emotionaler Gitarrist und Sänger. Gary kam ins Studio und wir haben die gesamte Live-Version mit unserer Blues-Band aufgenommen und dann hat er einfach tolle Vocals beigesteuert.”

3.     „Hoochie Coochie Man” featuring Billy F. Gibbons von ZZ Top (Gesang, Rhythmusgitarre/Solo) Written by Willie Dixon

Oben: Billy F. Gibbons bei den Aufnahmen zu „Hoochie Coochie Man”

SLASH: „Dieser Songe ist einer der sexiesten – wie eigentlich das ganze Material von Muddy Waters. Eines der großartigsten Dinge an Muddy Waters war, dass seiner Stimme, seinem Ton und seiner Kadenz eine gewisse sexuelle Energie innewohnte. Dann fügte er diese verrückte Rhythmusgruppe hinzu, die einfach… ich weiß nicht, mir fällt keine Musik ein, zu der man – und bitte entschuldigt meine Ausdrucksweise – mehr ficken möchte.. Wie auch immer, ich wollte diesen speziellen Song covern, aber auf eine einzigartige Art und Weise… Denn es ist ein häufig gecovertes Riff und so viele Leute haben ihre eigene Sichtweise auf diese spezielle, sehr, sehr einfache Melodie. Es geht um einen Rhythmus und ein bestimmtes, sehr einfaches Drei-Noten-Muster. Wir haben eine Version gemacht, die so nah am Original ist wie die von Muddy Waters. Unser Schlagzeuger Michael Jerome hat diesen Groove wirklich gut drauf und er war der perfekte Mann für den Job.  Als die Musik im Grunde fertig war, hatte ich mir überlegt, dass Billy Gibbons den Gesang übernehmen könnte. Ich habe Billy ausfindig gemacht und er hat in einem Studio in Palm Springs den Gesang und ein paar Gitarren hinzugefügt. So kam alles zusammen. Es ist ein sehr live klingender Track, was wirklich cool ist. Es klingt, als wäre man irgendwo in einer Bar. Ich habe Les Stroud die Mundharmonika einspielen lassen. Er ist ein Freund von mir und hat immer von seinem Mundharmonikaspiel gesprochen, und es stellte sich heraus, dass er ein verdammt guter Mundharmonikaspieler ist. Also kam Les zu uns ins Studio und spielte die Harp dazu.”

4.     „Oh Well” featuring Chris Stapleton (Gesang) Written by Peter Alan Green

Oben: Chris Stapleton bei den Aufnahmen zu „Oh Well”

SLASH: „Wir reden über die originalen Fleetwood Mac, die Band, die von Peter Green gegründet wurde, einem der größten Singer-Songwriter-Gitarristen, der in der Öffentlichkeit leider weniger bekannt ist, aber für diejenigen unter uns Gitarristen, die den britischen Blues der 60er Jahre lieben, steht er in einer Reihe mit Eric Clapton, Jeff Beck und Nick Taylor. Er hatte kein Glück mit Drogen und verschwand früh in seiner Karriere, aber er hatte einige verdammt gute Songs und ‚Oh Well’ ist einer meiner Favoriten. Ich erinnere mich, dass ich den Song im Radio hörte, als ich so ungefähr 13 Jahre alt war. Sowohl die ältere Version von Fleetwood Mac als auch die neue Version der Band mit Stevie Nicks und Lindsey Buckingham liefen sehr oft. Ich habe dieses Lied immer geliebt, und es ist ein tolles Gitarrenriff. Ich habe ihn in den 90er Jahren mit den Jungs von Blues Ball gejammt, und ich habe ihn hier und da live gespielt. Ich wusste von Anfang an, dass ich den Song auf dieser Platte spielen wollte. Es war auch einer der Songs, bei denen ich nicht sicher war, wer der richtige Sänger dafür sein würde, und eine der Ideen, die ich hatte, war Chris Stapleton, der einer der brillantesten Singer-Songwriter unserer Zeit ist. Er hat eine raue und unverwechselbare Stimme, also habe ich ihn angerufen und er hat einen tollen Job gemacht. Ich meine, seine Stimme ist so cool.”

5.     „Key to the Highway” featuring Dorothy (Gesang) Written by Charles Segar, William Broonzy

Oben: Dorothy bei den Aufnahmen zu „Key to the Highway”

Slash: „Der Song ist einer der Blues-Standards, die ich mit Johnny und Teddy in unserer Blues-Band spiele, seit wir 1996 oder 1997 zum ersten Mal zusammenkamen. Es war der erste Song auf meiner Liste, die ich für diese Platte machen wollte. Das Original stammt von Freddie King und wir haben uns beim Arrangement einigermaßen an das Original gehalten. Wir haben das Tempo ein bisschen angezogen, damit es härter rockt. Es ist eine sehr offene Art von ein, vier, fünf Blues-Progression, aber es hat auch ein bisschen Swing. Es ist einfach ein cooler Song. Und dann habe ich Dorothy, diese großartige amerikanische Blues- und Rocksängerin mit der unverwechselbaren rauen und gefühlvollen Stimme, gebeten, ihn zu singen. Dorothy kam dazu und hat den Song super gesungen. Es gibt viele verschiedene Versionen des Songs, also schickte ich ihr einige der Versionen, die mir gefielen, und sie entwickelte ihre eigene Version des Gesangs für den Song und das Ergebnis ist fantastisch.”

6.     „Awful Dream” featuring Iggy Pop (Gesang) Written by Sam (Lightnin’) Hopkins, Clarence Lewis, C. Morgan Robinson

Oben: Iggy Pop bei den Aufnahmen zu „Awful Dream”

Slash: Oh, das ist eine interessante Geschichte. Als ich die Blues-Band wieder zusammenstellte, hatte ich eine Idee für den Vibe, den die Platte haben sollte und die passenden Sänger im Kopf und als wir von Song zu Song gingen, fanden wir die richtige Form. Iggy Pop und ich sind seit vielen Jahren befreundet und ich habe wirklich die größte Bewunderung und den größten Respekt für ihn. Johnny, unser Bassist, erwähnte, dass Iggy in einem Interview sagte, er würde gerne etwas Blues-iges machen. Das hatte ich noch nie gehört, also rief ich Iggy an und wir sprachen über die Platte. Da ich noch keinen Song für ihn vorgesehen hatte, fragte ich ihn, ob es gerne einen bestimmten Song singen würde und er sagte ‚Awful Dream’ von Lightnin’ Hopkins. Wenn ich mir das Original anhöre, stelle ich mir vor, dass Lightnin’ Hopkins mit einer Akustikgitarre mit Tonabnehmer auf einem Hocker sitzt und einer sehr alten, primitiven Version einer Elektroakustikgitarre. Und dann ist da noch jemand im Hintergrund, der ein kleines Schlagzeug spielt und die Aufnahme wird in einem Take eingespielt. Ich bin es also ganz locker angegangen. Iggy kam in mein Studio in L.A. und wir haben uns einfach hingesetzt, er auf den einen Hocker und ich auf einen anderen. Michael Jerome spielte Drums und wir haben das Band einfach laufen lassen. Es ist also wirklich sehr, sehr cool und spontan. Iggys Interpretation des Songs ist wirklich großartig. Und ich glaube, das ist etwas, was noch niemand von ihm gehört hat. Ganz am Ende des Tracks gibt es dann noch etwas Cooles zu hören. Wir sind mitten in den Aufnahmen und ich habe meine Kopfhörer auf und höre etwas, das wie eine Mundharmonika klingt und ich drehe mich um und es ist Iggy, der die Mundharmonika-Parts singt. Das ist wirklich cool. Also ja, das war ein ganz besonderer Moment auf der Platte.”

7.     „Born Under a Bad Sign” featuring Paul Rodgers (Gesang) Written by William Bell and Booker T. Jones

Oben: Paul Rodgers bei den Aufnahmen zu „Born Under a Bad Sign”

Slash: „Einer meiner absoluten Lieblingssongs von Albert King und eines der coolsten Bluesrock-Riffs, mit dem ich aufgewachsen bin, ‚Born Under a Bad Sign’, war ein Selbstläufer, und wir haben unsere eigene Version davon gemacht und unser eigenes Arrangement erstellt. Dann kam Paul Rogers ins Studio, mit dem ich schon früher gearbeitet habe und der ein guter Freund ist. Er hat eine unglaubliche Blues-Stimme, er ist jemand, den in den 60er Jahren in England jeder bewundert hat. Paul ist ein Top-Blues-Sänger, er war bei Free und hat dann bei Bad Company mitgemacht, und danach hat er einen Haufen verschiedener Sachen gemacht. Ich habe ihn gefragt, ob er den Song singen würde, und er hat das fantastisch gemacht. Ich kann nicht einmal sagen, dass er es toll gemacht hat – es ist einfach perfekt.”

8.     „Papa Was a Rolling Stone” featuring Demi Lovato (Gesang) Written by Barrett Strong and Jesse Norman Whitfield

Oben: Slash und Demi Lovato im Studio

SLASH: „Dieser Song ist der ungewöhnlichste für eine Blues-Coverplatte, denn es ist ursprünglich ein R&B Songe von The Temptatios. Er stammt aus dem Jahr 1972. Ich bin mit diesem Song aufgewachsen und er war in den frühen 70er Jahren, als ich ein Kind war, sehr beliebt. Es ist ein cooler Song und an und für sich ein Abenteuer. Die Originalversion ist superlang, so um die zehn Minuten, wenn nicht länger. Und er hat dieses erstaunliche Instrumentalarrangement. Ich meine, der ganze Song ist fantastisch. Wir haben ihn in den 90er Jahren mit Snakepit gejammt, wo auch Johnny Griparic unser Bassist, war.Ich wollte auf jeden Fall, dass Demi diesen Song singt, weil das Thema des Songs im Grunde von den widerwärtigen Angewohnheiten eines abwesenden Vaters handelt, der irgendwann stirbt und nach dem die Kinder ihre Mutter fragen: ‚Was ist das mit unserem Vater, den wir nie kennengelernt haben und über den wir all diese Geschichten hören?’ Es ist ein sehr düsteres und persönliches Thema, deshalb kann derjenige, der es singt, es nicht einfach nur um des Coverns willen covern, er muss in der Lage sein, sich in irgendeiner Weise darauf zu beziehen. Ich bin seit ein paar Jahren mit Demi Lovato befreundet, und ich wollte eine starke weibliche Stimme für diesen Song. Sie hat diese wirklich junge und kraftvolle Stimme, die zwar nicht ganz unschuldig klingt, aber auf jeden Fall eine fast kindliche Qualität hat. Ich habe sie gebeten, den Song zu singen, weil Demi in ihrer Vergangenheit einige interessante Geschichten erlebt hat. Und sie hat die Idee sofort aufgegriffen. Ich hatte keine Ahnung, wie sie auf die Frage reagieren würde, aber sie kannte den Song und hatte einen Bezug zu ihm. Demi kam und machte einen tollen Job. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, diesen Song mit ihr zu machen.”

9.     „Killing Floor” featuring Brian Johnson von AC/DC (Gesang)* Written by Chester Burnett (Howlin’ Wolf) *mit Special Guest Steven Tyler von Aerosmith an der Mundharmonika

Oben: Brian Johnson bei den Aufnahmen zu „Killing Floor”

Slash: „’Killing Floor’ ist von Howlin’ Wolf, einem der Giganten des amerikanischen Blues. Er hatte einen sehr coolen und einzigartigen Stil und Sound, und ‚Killing Floor’ ist einer seiner bekanntesten Songs. Er wurde schon oft gecovert, aber er hat ein tolles Gitarrenriff und einen soliden Groove und ich wollte ihn schon immer mal spielen. Es ist ein etwas anderes Arrangement als das Original, es ist eigentlich eine Kombination aus zwei seiner Songs, es ist ‚Killing Floor’ und dann ist da auch noch ein Hauch des Gitarrenriffs von ‚Spoonful’ darin, zwei meiner Lieblingsriffs. Für diesen Song wollte ich einen Sänger mit einer schönen und gleichzeitig rauen Stimme.

Oben: Steven Tyler nimmt die Mundharmonika für „Killing Floor” auf

Und Brian Johnson von AC/DC war der erste, der mir in den Sinn kam, und er sagte: ‚Ja, komm runter und wir machen es’. Ich bin mit meinem Produzenten nach Florida gefahren und Brian hat eine Wahnsinnsversion von ‚Killing Floor’ rausgehauen. Anstatt es mit seiner typischen AC/DC-Stimme zu singen, hat er es eine Oktave tiefer gemacht. Was großartig ist, denn das entspricht dem Original. Wenn er ihn anders gesungen hätte, wäre es wahrscheinlich besser gewesen, wenn er es direkt mit AC/DC aufgenommen hätte, also hat es so für uns wirklich gut funktioniert. Steven Tyler von Aerosmith kam ins Studio in L.A. und ich spielte ihm den Song vor, und er wollte mitmachen. Also schnappte er sich seine Mundharmonika, sprang ins Studio und spielte mit. Es war sehr spontan und großartig. Es ist eine Art Gesangseinlage. Er schreit dazwischen und spielt die Harp, das ist wirklich cool. Es ist definitiv ein besonderer Moment und ich bin stolz darauf, dass es mir gelungen ist, diesen einzufangen.”

10.  „Living for the City” featuring Tash Neal (Gesang)* Written by Stevie Wonder *mit Special Suest Background Gesang von Jenna Bell and Jessie Payo

Oben: Tash Neal nimmt „Living in the City” auf

Slash: „’Living for the City’ stammt von Stevie Wonder und ist ebenfalls ein Song, mit dem ich aufgewachsen bin. Es gab eine Zeit in meiner Kindheit, in der Steve Wonder definitiv die Hintergrundmusik war und alles, was meine Mutter auflegte. ‚Living for the City’ war einer meiner Lieblingssongs, und er ist mir im Gedächtnis geblieben. Textlich passieren in dem Song verschiedene Dinge, es wird eine Geschichte erzählt, und dann, gegen Ende des Songs, bricht er musikalisch zusammen und geht über in den Sound der Stadt New York und der Protagonist der Geschichte wird verhaftet. Ich hatte dieses Bild im Kopf und es blieb immer bei mir hängen. Das Lustige an dieser Platte war, dass wir machen konnten, was wir wollten. Damals in den 90ern haben wir eine Version von Steve Wonders ‚Superstition’ gemacht, was ich aber nicht wiederholen wollte, weil dieser Song schon zu Tode gecovert wurde. Ich dachte mir ‚Gut, lass uns einen anderen Song machen, den ich mag.’ Wir haben das Arrangement im Vergleich zum Original ein bisschen gekürzt. Wir haben nicht versucht, den Sound der Stadt zu imitieren oder ihn wie die Originalversion klingen zu lassen. Aber Tash Neal, der auf der Platte und bei der bevorstehenden Tour singt und Gitarre spielt, hat diesen Song verdammt gut gesungen. Also ja, ich bin wirklich glücklich damit. Wenn ‚Papa was a Rolling Stone’ schon unerwartet war, wird dieser Song es noch mehr sein.”

11.  „Stormy Monday” featuring Beth Hart (Gesang) Written by T-Bone Walker

Oben: Beth Hart bei den Aufnahmen zu „Stormy Monday”

Slash: „Das ist ein ziemlich berühmter Blues-Standard, und ich denke, die meisten Leute kennen die Etta-James-Version aus den 60er Jahren. Es gibt viele Versionen dieses Songs, aber ich war immer ziemlich angetan von der Etta James Version, also wollte ich den Song unbedingt aufnehmen. Die Allman Brothers haben auch eine tolle Version gemacht und wir haben ihn in den 90er Jahren mit Blues Ball gespielt, und ich habe es einfach geliebt, ein Solo darauf zu spielen. Ich dachte sofort an Beth Hart, eine verdammt tolle amerikanische Bluessängerin. Jeder liebt es, mit Beth zu spielen, denn sie ist eine sehr emotionale Sängerin, die einfach alles auf den Tisch legt, wenn sie singt. Ich habe sie gefragt, ob sie den Song singen möchte und sie sagte: ‚Ja, ich würde ihn gerne singen, aber lass ihn uns in Moll machen, im Gegensatz zum Original, das in Dur ist.’ Das gibt dem Song eine ganz andere Farbe und macht unsere Version sehr originell. Beth kam ins Studio, hat den Song in einem Take gemacht und ist danach auf dem Boden zusammengebrochen. Das war’s und wir wussten, dass wir diesen phänomenalen ersten Take mit ihr nicht toppen konnten.”

12.  Metal Chestnut Written by SLASH

Oben: Slash bei den Aufnahmen zu „Metal Chestnut”

Slash: „‚Metal Chestnut’ ist kein Cover und es singt auch niemand. Es ist ein Instrumental, das ich speziell für Orgy of the Damned geschrieben habe, weil Mike Clink, unser Produzent, sagte: ‚Hey, du hast nichts, was du für die Platte geschrieben hast.’ Ich hatte nicht einmal darüber nachgedacht, also ging ich nach Hause, schrieb etwas, brachte es zurück und begann, den Song mit der Band zu jammen. Es ist eine ganz einfache Melodie, die sich schnell und organisch entwickelt hat. Es war nicht erzwungen, aber ich hatte auch nicht speziell im Sinn, etwas zu schreiben. ist ein sehr ehrliches und emotionales kleines Stück.”

„Orgy of the Damned” zeigt eine weniger gehörte Klangfarbe von Slashs musikalischer Bandbreite. Obwohl er schon immer ein breites Spektrum an Stilen und Genres vertreten hat, bietet das Album einen Einblick in seine frühen Inspirationen und anhaltenden Obsessionen. Statt mit seinen typischen Verstärker-Stacks aufzunehmen, beließ er es bei einem kleinen Combo-Verstärker und ein paar alten Gitarren und nutzte so die Gelegenheit, eine einzigartige Seite seines Spiels zu erkunden.